Pandemie:Zum Schutz der Kleinsten

Lesezeit: 1 min

Ein parteiübergreifendes Bündnis fordert Testpflicht in Kitas

Ein parteiübergreifendes Bündnis auf Kreisebene fordert "eine allgemeine Testpflicht auch an Kitas" um einen "echten Beitrag zur Eindämmung der Pandemie" zu leisten. Zu den Unterzeichnern gehören Christina Meckel (ÜWG), Marese Hoffmann für die Grünen-Kreistagsfraktion, Lena Wirthmüller für die Ausschussgemeinschaft ÖDP/BfD/Linke, Stephanie Burgmaier und Lena Eberl (beide CSU) sowie die gesamte CSU-Kreistagsfraktion, inklusive des Landtagsabgeordneten Bernhard Seidenath und Landrat Stefan Löwl.

Die Lage sei nicht nur ernst, sie sei höchst dramatisch, heißt es in dem Appell, den die Unterzeichner am Freitag auch an die Bayerische Familienministerin Caroline Trautner, und den Bayerischen Gesundheitsminister Klaus Holetschek (beide CSU) geschickt haben. Umso wichtiger sei es, dass sich jeder und jede, der oder die könne, "solidarisch zeigt und impfen lässt". Doch eine Gruppe sei davon gänzlich ausgeschlossen: "Es sind unsere Kinder unter 12 Jahren. Sie haben keine Wahl, nur die Möglichkeit der regelmäßigen Testung." Doch im Gegensatz zu den Schulen, wo bereits regelmäßig getestet werde, gebe es an Kitas kaum Tests. Zwar habe der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) kürzlich auch für die Kleinsten, die Voraussetzungen für dreimal wöchentliche Tests mittels Selbsttests oder Pooltests geschaffen, doch die Umsetzung obliege den Trägern beziehungsweise den Gemeinden oder Städten. "Auch besteht im Gegensatz zu den Schulkindern für Kitakinder eben keine Testpflicht", kritisieren die Unterzeichner.

Dass es bei Kindern zu einem schweren Verlauf komme, sei deutlich unwahrscheinlicher als bei Erwachsenen, "aber man dürfe nicht vergessen, dass Kinder oft mit ihren Eltern und Großeltern in einem Haushalt leben und gemeinsame Sozialkontakte haben, was den Infektionsdruck auf die erwachsene Bevölkerung erhöht", so die Argumentation der Kreisrätinnen und Kreisräte. Zudem seien die Kinderstationen an den Krankenhäusern ohnehin längst überfüllt, auch unabhängig davon sei die psychische Gesundheit der Kinder in Gefahr. "Umso wichtiger ist es, Kita- und Schulalltag nach allen Kräften aufrecht zu erhalten und eben auch so gut wie möglich sicher zu gestalten." Um diesen sicher gewährleisten zu können, sei eine allgemeine Testpflicht auch an Kitas notwendig.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB