Neue politische Gruppierung "Wir" Man kennt sich

Selbstbewusst treten die Gründer der neuen politischen Vereinigung "Wir" um den nicht minder selbstbewussten Stadtrat Wolfgang Moll (5. v. l.) auf.

(Foto: Toni Heigl)

Wertkonservativ, liberal, umweltbewusst und bestens in Dachau vernetzt, so präsentiert Stadtrat Wolfgang Moll seine neue politische Vereinigung "Wir". Auch in der Kreispolitik könnte die Gruppierung bald mit mischen

Von Petra Schafflik, Dachau

Zur an Parteien und Wählervereinigungen nicht gerade armen politischen Landschaft in Dachau kommt eine weitere Organisation hinzu. Mit "Wir - für Heimat, Werte und Zukunft" hat der parteilose Dachauer Stadtrat Wolfgang Moll mit einigen Mitstreitern im Dezember eine neue politische Vereinigung gegründet. Bei einem Empfang am Donnerstag im Thoma-Haus präsentierten sich nun die Akteure der Gruppierung, die Moll als "wertkonservativ, liberal, umwelt- und umfeldbewusst" charakterisierte. Im Vorstand sitzen als stellvertretende Vorsitzende Günther Mayerhanser und Gerd Häcker, daneben Joachim Schweiß (Schriftführer), Gabi Siegl (Schatzmeisterin) und als Beisitzer Arne Bauer, Petros Tanidis, Maximilian Schuster und Markus Witte.

Alles "voll im Leben stehende Bürger, Leistungsträger unserer Gesellschaft, die mitreden wollen", erklärte Vorsitzender Moll vor gut 30 Gästen, darunter von den eingeladenen Stadtratskollegen nur Edgar Forster mit zwei weiteren Vertretern der Freien Wähler. Auch wenn die inhaltliche Arbeit jetzt erst beginne, wie Moll in der halbstündigen Vorstellungsrunde erläuterte, gebe es ein klares Ziel: Bei der Kommunalwahl 2020 will "Wir" eine Liste für den Stadtrat aufstellen, ein Engagement in der Kreispolitik wird nicht ausgeschlossen. Ob sich ein Wir-Kandidat für das Amt des Oberbürgermeisters bewerben wird, "ist noch nicht entscheidungsreif", erklärte Moll.

Der neue Mitspieler auf dem politischen Parkett der Stadt ist aus privaten Gesprächsrunden entstanden, erzählen die Vorstandsmitglieder. Eine Rolle dürfte gespielt haben, dass Moll mit dem Sportverein TSV 1865 und dem Radsportclub Soli zwei Dachauer Vereine als Vorsitzender leitet, was viele Kontakte bedeutet. Nach einigen Diskussionen sei die Entscheidung gefallen, mit einer eigenen Vereinigung aktiv zu werden. Gemein ist Lehrerin Gabi Siegl und den sieben Männern, die als Selbständige, Freiberufler und mittelständische Unternehmer tätig sind, dass sie ihre Erfahrungen und ihr Knowhow in politische Entscheidungen einbringen möchten. Die "gut vernetzten, alteingesessenen Dachauer", wie Moll sein Team charakterisierte, möchten "zu vernünftigen Entscheidungen beitragen, sich für die Bürger einsetzen". Während Moll über politische Erfahrung verfügt, seit 2008 für die CSU, nach seinem Parteiaustritt dann ab 2016 als parteifreies Mitglied im Stadtrat sitzt, haben die übrigen Akteure bisher kein politisches Mandat ausgeübt. Dennoch war es dem Vorsitzenden wichtig zu betonen, dass es sich bei "Wir" nicht um "die Marke Moll", sondern um ein engagiertes Team handelt.

Ein inhaltliches Programm wollen die Akteure noch erarbeiten, doch wurden im persönlichen Gespräch erste Themen benannt. Die Verkehrssituation, das Chaos auf Dachaus Straßen, kritisierte Markus Witte, Inhaber eines Ingenieurbüros. Unternehmer Arne Bauer beklagt den Mangel an Gewerbegrundstücken für mittelständische Betriebe wie für zukunftsträchtige High-Tech-Unternehmen. Die Energiewende beschäftigt Landwirt Günther Mayerhanser, der als ausgebildeter Energiewirt "das eine oder andere einbringen" möchte. Insgesamt wollen die Wir-Akteure "mitreden, wo wir Ahnung haben und bei anderen Themen kooperativ mitarbeiten", betonte Gerd Häcker, beruflich als geschäftsführender Gesellschafter einer Vermögensverwaltung tätig. Einzige Frau im Vorstand ist Gabi Siegl, beim TSV 1865 Stellvertreterin von Moll und seit 40 Jahren als Lehrerin an der Mittelschule-Ost tätig. Ihr liegt die soziale Infrastruktur mit guten Kitas, Schulen dem Jugendzentrum und natürlich auch der Sport am Herzen. Taxiunternehmer Petros Tanidis möchte sich für die kommende Generation einsetzen. Maximilian Schuster, Geschäftsführer eines Betriebs der Automobil-Zulieferindustrie, will "aus Dachau etwas machen." Als neutrale Plattform für die Dachauer Bürger sieht IT-Manager Jochen Schweiß die neue Gruppierung, die sich demnächst mit themenbezogenen Veranstaltungen in die politische Debatte einbringen will. Vorstand Moll wird auch als Wir-Vorsitzender bis zum Ende der Legislaturperiode parteiloser Stadtrat und städtischer Referent für Tourismus und Städtepartnerschaft bleiben.