Nachfolgerin für Rudolf Benz Expertin der Zeitgeschichte

Stadt beruft Sybille Steinbacher in Jury für Zivilcourage-Preis

Als Nachfolgerin von Professor Wolfgang Benz hat der Kulturausschuss der Stadt Dachau in seiner Sitzung am vergangenen Mittwoch die Historikerin Sybille Steinbacher für die Jahre 2019 bis 2025 in die Jury des Dachau-Preises für Zivilcourage berufen. Die Historikerin ist Professorin an der Universität Frankfurt am Main und gleichzeitig Leiterin des Fritz-Bauer-Instituts. Für die Stadt Dachau leitet Sybille Steinbacher bereits die Dachauer Symposien zur Zeitgeschichte. Die weiteren aktuellen Jury-Mitglieder sind Sybille Krafft und Martin Schmidl.

Mit dem Dachau-Preis für Zivilcourage werden einzelne Personen oder Gruppen ausgezeichnet, die sich mit Mut, Phantasie und Engagement für die Rechte von Verfolgten und von diskriminierten Minderheiten einsetzen. Dabei nehmen sie auch gravierende Risiken und persönliche Nachteile in Kauf. Die Träger des Dachau-Preises für Zivilcourage sollen durch ihr Handeln andere Menschen auffordern und anspornen, couragiert gegen Ausgrenzung und Unterdrückung einzugreifen. Im Wissen um die Schreckensgeschichte, die mit dem Namen der Stadt Dachau verbunden wird, soll dieser Preis ein Zeichen setzen gegen das Wegsehen, das Schweigen, die Gleichgültigkeit.

2017 wurde Jan-Robert von Renesse mit dem Preis ausgezeichnet. Die nächste Verleihung steht 2019 an.