Mitten in Dachau:Abenteuer Lesen

Zum Schulanfang verschickt die Stadt Dachau Lesetüten, um die Kleinen für Bücher zu begeistern. Daran könnten sich auch die Erwachsenen ein Beispiel nehmen

Kolumne von Jacqueline Lang

Das neue Schuljahr hat schon vor ein paar Wochen begonnen, nun stehen die Herbstferien praktisch schon wieder vor der Tür. Für all die Erstklässlerinnen und Erstklässler dürfte es sich wohl trotzdem so anfühlen, als seien sie erst gestern mit ihrer Schultüte zum ersten Mal in ihr neues Klassenzimmer marschiert. Ein Gruß von der Büchereule, die allen Erstklässlerinnen und Erstklässlern einen guten Start ins neue Schuljahr wünscht, kommt daher sicherlich nicht zu spät, sondern wohl gerade zur richtigen Zeit. Denn nach all der Euphorie, den vielen neugewonnenen Eindrücken und neu geschlossenen Freundschaften wird es nun Zeit, für "die faszinierende Welt der Buchstaben, Worte und Zahlen", wie Oberbürgermeister Florian Hartmann (SPD) in einem Brief an die Abc-Schützen schreibt. Demnächst im Briefkasten landen, dürfte dieser Brief bei rund 500 Dachauer Grundschulkindern, zusammen mit einer Lesetüte.

Diese faszinierende Welt der Buchstaben, Worte und Zahlen für sich zu entdecken, so Hartmann, "ist ein großer Schatz, den Ihr nicht nur in der Schule erfahren könnt, sondern auch in unserer Stadtbücherei". Dort würden neben vielen Büchern auch zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen auf die Kinder warten, "die Euch auf den Weg in das Abenteuer ,Lesen' begleiten möchten", so der Oberbürgermeister abschließend. Das klingt in der Tat ziemlich aufregend!

Weil die vielen Regale voller Bücher aber natürlich, vor allem wenn man noch klein ist und noch nie zuvor in einer Bücherei gewesen ist, ziemlich Respekt einflößend wirken können, liegt der Lesetüte nicht nur ein Anmeldeformular für den ersten eigenen Büchereiausweis bei, sondern auf Facebook wird auch darauf hingewiesen, dass Schulanfängerinnen und Schulanfängern sowie ihren Eltern vom Team der Stadtbücherei gerne bei der "Auswahl des passenden Lesestoffs" geholfen wird. Sind diese Hürden einmal genommen, dann steht dem ersten Leseabenteuer nichts mehr im Weg. Und man darf sich sicher sein: Zwischen den Seiten unzählig vieler Bücher warten ganze Galaxien darauf, entdeckt zu werden - und das übrigens nicht nur auf die Kleinsten. Auch mittelgroße und ganz große Menschen sollten öfter mal wieder ein Buch aufschlagen, statt durch die sozialen Netzwerke zu scrollen. Wenn man das Alphabet schon auswendig kann, macht Lesen nämlich sogar noch mehr Spaß, Büchereulenehrenwort.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB