Markt Indersdorf:Beinahe-Unglück am Bahnübergang

Glück im Unglück: Durch einen Auffahrunfall wird ein Auto durch die geschlossene Schranke am Bahnübergang bei Niederroth geschoben. Obwohl die S-Bahn kurz darauf kommt, wird niemand verletzt, weil der Pkw kurz vor dem Gleis zum Stehen kommt. Wie die Polizei mitteilt, fuhr ein 18-jähriger Autofahrer Montagnacht von Dachau kommend auf der Staatsstraße 2050 in Richtung Niederroth. Am Bahnübergang bei Niederroth hielt der junge Mann aus dem Gemeindebereich Erdweg an, da die Blinkanlage Gelblicht zeigte und sich ein Zug näherte. Ein nachfolgender 32-jähriger Fahrer aus Hilgertshausen übersah den stehenden Pkw. Durch den Zusammenstoß wurde das Auto des 18-Jährigen unter die sich schließende Schranke geschoben. Glücklicherweise stand das Fahrzeug nicht in unmittelbarem Gleisbereich und die S-Bahn konnte in Schrittgeschwindigkeit vorbeifahren. Der 18-jährige erlitt leichte Verletzungen. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Bahnschranke wurde durch den Unfall leicht beschädigt, ist jedoch noch funktionstüchtig. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 14 000 Euro. Gegen den Hilgertshausener wird unter anderem wegen Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung ermittelt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB