Landkreis:Hilfe für suchtkranke Menschen in Dachau

Eine Kontakt- und Begegnungsstätte für Menschen mit Suchterkrankungen entsteht in Dachau. Das hat der Sozial- und Gesundheitsausschuss des oberbayerischen Bezirkstags beschlossen. Für Bezirkstagspräsident Josef Mederer (CSU) stellt die Einrichtungen einen wichtigen Beitrag zur wohnortnahen Versorgung von suchtkranken Menschen im Landkreis Dachau dar. "Wohnortnahe Hilfen sind das Herzstück einer regional aufgestellten ambulanten psychiatrischen Beratung und Versorgung", sagte Mederer. "Endlich gibt es auch in Dachau ein solches ortsnahes und leicht zugängliches Hilfsangebot. Damit schließt sich eine Versorgungslücke."

In der Kontakt- und Begegnungsstätte wird es 15 Plätze für suchtkranke Menschen geben. Der Caritasverband München und Freising sowie der Dachauer Suchthilfeverein Drobs erhielten den Auftrag, die Einrichtung gemeinsam aufzubauen. Der Caritasverband ist in Dachau bereits Träger des Sozialpsychiatrischen Dienstes und einer Psychosozialen Suchtberatungsstelle. Der Drobs e. V. ist ebenfalls ein erfahrener Akteur in der Drogenberatung. Der aus der Elternselbsthilfe hervorgegangene Verein betreibt in Dachau eine Suchtberatungsstelle für drogenabhängige Menschen. Mederer sagte: "Die enge Zusammenarbeit zwischen der neuen Kontaktstätte und den Psychosozialen Beratungsstellen ist durch die gemeinsame Trägerschaft auf jeden Fall gegeben."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB