Hebertshausen:Kripo ermittelt gegen Hakenkreuz-Sprüher

Unbekannte haben ein Hakenkreuz an den Eingang des ehemaligen SS-Schießplatzes in Hebertshausen gesprüht. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen übernommen. Die Täter sprühten das verfassungswidrige Symbol laut Polizei in blauer Farbe am Wochenende auf das zur KZ-Gedenkstätte gehörende Areal in Hebertshausen. Neben der Sachbeschädigung in Höhe von 500 Euro stellt das Verwenden des verbotenen Symbols eine Straftat nach dem Strafgesetzbuch als das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen dar. Zeugen werden gebeten, sich mit den Ermittlern unter der Nummer 08141/6120 in Verbindung zu setzen. Erst vor kurzem sprühten Unbekannte Hakenkreuze auf Gullydeckel in Hebertshausen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB