Hausaufgabenbetreuung in Karlsfeld:"Viele Kinder haben zuhause keine Ruhe"

Lesezeit: 1 min

Hausaufgabenbetreuung in Karlsfeld: Die Karlsfelderin Heidrun Rogge hilft Schulkindern schon seit zwölf Jahren bei den Hausaufgaben.

Die Karlsfelderin Heidrun Rogge hilft Schulkindern schon seit zwölf Jahren bei den Hausaufgaben.

(Foto: Toni Heigl)

Heidrun Rogge engagiert sich seit Jahren ehrenamtlich als Hausaufgabenhilfe. Nun sucht sie Unterstützung für ihr Team

Interview von Shafia Khawaja, Karlsfeld

Zusammen mit ihrem Team betreut Heidrun Rogge seit zwölf Jahren ehrenamtlich die Hausaufgabenhilfe an der Verbandsgrundschule Karlsfeld. Jetzt sucht sie neue Helfer und Helferinnen.

SZ: Frau Rogge, wie läuft die Hausaufgabenhilfe zurzeit ab?

Heidrun Rogge: Die Hausaufgabenhilfe findet in der Schule statt. Um 11.30 Uhr betreuen wir die Erst- und Zweitklässler im Neubau und ab 13 Uhr kommen die Dritt- und Viertklässler direkt nach dem Unterricht zu uns. Wir unterstützen die Kinder dann bei den Hausaufgaben: Viele von ihnen haben Schwächen im Deutschunterricht.

Ist die Betreuung durch Corona erschwert?

Natürlich tragen wir Masken und halten uns an die Hygienevorschriften, aber sonst hat sich nicht viel geändert. Ein paar Schüler sind dazu gekommen. Aktuell können wir aber keine Kinder mehr aufnehmen, weil wir nicht genug Betreuer haben, um alle Kinder gerecht zu betreuen.

Muss ich bestimmte Voraussetzungen als Betreuer oder Betreuerin mitbringen?

Nein, wir haben alle mindestens die Grundschule hinter uns und das reicht. Außerdem haben wir Lehrmaterialien und Unterlagen. Die Lehrkräfte sind auch gleich nebenan im Gebäude und können uns unterstützen, wenn wir nicht weiterwissen.

Wie viel Zeit muss ich mitbringen?

Betreuer und Betreuerinnen sollten einmal in der Woche, Montag bis Donnerstag, von 13 bis 15 Uhr Zeit haben und idealerweise aus Karlsfeld kommen, um uns bei der Hausaufgabenhilfe zu unterstützen. Ich schätze es immer sehr, wenn sich neue Helfer melden. Ohne mein Team könnte ich das nicht schaffen.

Warum sollte ich mich als Betreuer engagieren?

Wir arbeiten ehrenamtlich als Hausaufgabenbetreuer. Viele der Kinder haben zuhause keinen Platz oder keine Ruhe, weil sie jüngere Geschwister haben. Dann sind sie froh über Unterstützung. Oft kommen Schüler aus höheren Klasse zu mir und sagen: "Sie haben uns damals viel geholfen." So was freut mich natürlich.

Interessierte aus Karlsfeld, die sich bei der Hausaufgabenhilfe sozial engagieren möchten, können sich bei Heidrun Rogge melden unter der Nummer 08131/95008.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB