Dachau Kron-Maus-Kulturpreis für Karen Breece

Karen Breece während einer Regiearbeit in Dachau.

(Foto: Niels P. Jørgensen)

Die Überparteiliche Bürgergemeinschaft (ÜB) zeichnet die Regisseurin und Schauspielerin für ihren Beitrag zum kulturelle Leben der Stadt Dachau aus.

Die Überparteiliche Bürgergemeinschaft (ÜB) der Stadt Dachau zeichnet dieses Jahr die Regisseurin und Schauspielerin Karen Breece mit dem Kron-Maus-Kulturpreis aus. In der Begründung heißt es dazu: "Die gebürtige Amerikanerin lebt seit 2004 in Dachau und hat in den vergangenen Jahren mit partizipativen und ortsspezifischen Theaterprojekten das kulturelle Leben der Stadt Dachau maßgeblich mitgeprägt." Mit den Freilichtaufführungen von "Romeo und Julia" (2009) und "Der zerbrochne Krug" (2010) Karen Breece erstmalig Schauspielerinnen und Schauspieler mehrerer Dachauer Theatergruppen in gemeinsamen Projekten zusammengebracht.

Die Nachhaltigkeit dieser Arbeit zeige sich in der anhaltenden Vernetzung der Theatergruppen, "die durch die Zusammenarbeit mit der Regisseurin zudem wertvolle schauspielerische und inszenatorische Erfahrungen sammeln konnten". In den Jahren 2012 bis 2014 habe sich Breece mit zwei Regiearbeiten der künstlerischen Auseinandersetzung mit der Zeitgeschichte Dachaus zugewandt. Mit der Inszenierung des KZ-Häftlingsstücks "Die Blutnacht auf dem Schreckenstein" (2012) habe sie zudem erstmalig die Industriebrache der ehemaligen MD-Papierfabrik für eine kulturelle Zwischennutzung geöffnet. 2014 sei Karen Breece mit ihrem bislang letzten Theaterprojekt in Dachau die Eroberung eines weiteren "Un-Orts" der Dachauer Zeitgeschichtstopografie gelungen.

Die Preisverleihung findet am Mittwoch, 10. Mai, um 18 Uhr im Foyer des Dachauer Rathauses statt.