bedeckt München 21°

Dachau:Kreis-CSU fordert S-Bahn entlang der Autobahn

Mit dem Vorhaben parallel zur A8 soll die Lücke zwischen den bestehenden S-Bahnlinien S2 und S3 geschlossen werden.

Die Kreis-CSU schlägt eine dritte S-Bahn entlang der Autobahn 8 von München in Richtung Augsburg vor, um den stockenden Planungen im öffentlichen Nahverkehr des Landkreises zum Durchbruch zu verhelfen. Mit dem Vorhaben will sie die Lücke zwischen den bestehenden S-Bahnlinien S 2 und S 3 schließen. Dadurch könnte es gelingen, die Boom-Region im Westen des Landkreises zwischen Karlsfeld, Bergkirchen, Sulzemoos und Odelzhausen endlich adäquat in den Nahverkehr einzubinden. Dort siedeln sich große Unternehmen an und dort wächst auch die Zahl der Arbeitsplätze, während andere Kommunen eher weniger Geld aus den Gewerbesteuern erlösen. In dem Antrag an den Dachauer Kreistag heißt es: "Eine mögliche Linienführung besteht bereits in Form der A 8."

Der Sulzemooser Bürgermeister Gerhard Hainzinger (CSU) forderte auf der Sitzung des Kreistags am Freitag die Gemeinden auf, schon einen "Korridor" entlang der Autobahn einzuplanen, der für eine Trasse nötig wäre. Und er hält es für wichtig, bereits eventuelle Park-and-Ride-Plätze städteplanerisch zu berücksichtigen.

Mit diesem Vorschlag überraschte die CSU-Fraktion das Plenum des Kreistags. Er wollte ausschließlich über den Gesamtverkehrsplan beraten, den Stadt und Landkreis gemeinsam aufstellen. Dessen besonderes Merkmal sind die Tangentialen, die den Westen mit dem Osten verbinden und sich bis in die Industriegebiete des Münchner Nordens ziehen sollen. Der Stadtrat hatte dem Vorhaben bereits zugestimmt, der Beschluss des Kreistags war nur noch eine Formalie. Jetzt können Fachleute beauftragt werden, aus dem sogenannten Rahmenkonzept konkrete Pläne einschließlich der zu erwartenden Kosten zu entwickeln.

© SZ vom 29.04.2017 / we/gsl

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite