Dachau: Jugendtheater Das Tagebuch der Anne Frank

Vom 6. Juli 1942 bis zum 4. August 1944 hielt sich Anne Frank mit ihrer jüdischen Familie im Hinterhaus, Amsterdam, Prinsengracht 263, versteckt. Ihrem Tagebuch vertraute sie Details des zermürbenden Alltags von insgesamt acht Personen an, die auf engstem Raum lebten. Sie beschrieb die Routine eines Lebens auf Zehenspitzen. Eindringlich schilderte sie die immer vorherrschende Angst vor dem Entdecktwerden durch die deutsche Nazibesatzung. Sie notierte die ganz persönlichen Probleme und Nöte eines jungen Mädchens, das zur Frau heranwächst, und formulierte ihre ganz eigene Vision von einem normalen Leben nach der herbeigesehnten Befreiung: ein richtiges Bad nehmen, ausgiebig schlemmen gehen, in Paris leben, dort studieren und Schriftstellerin werden.

Die niederländischen Autoren Leon de Winter und Jessica Durlacher haben aus dem Tagebuch ein Drama mit dem Titel "Anne" verfasst, das die Jugendbühne des Theaters am Stadtwald aufführen wird. Premiere ist am Samstag, 29. April, 19 Uhr, im Theatersaal des ASV Dachau. Das Drama ist geeignet für Zuschauer ab zwölf Jahren. Weitere Vorstellungen gibt es am Sonntag, 30. April, sowie am darauffolgenden Wochenende, 6. und 7. Mai, jeweils um 19 Uhr im Theatersaal des ASV Dachau, Gröbenrieder Straße 21. Karten im Vorverkauf bei der Dachauer Rundschau, Konrad-Adenauer-Straße 27, Telefon 08131/518 10 sowie vor der Vorstellung an der Abendkasse. Eintrittspreis sechs Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühr.

Das Theaterteam: Korbinian Konwitschny und Bernhard Vieregg haben die Regie übernommen. Das Ensemble besteht aus folgenden Mitgliedern: Caroline Guth, Julia Gramenz, Anja Lietzau, Bernhard Vieregg, Stefan Krühler, Selina Lauber, Marcel Jahn, Sabine Waxenberger, Jenny Schmidberger, Alexander Langer, Korbinian Konwitschny, Lara Günzel, Simone Betz, Ernst Konwitschny, Anna Lena Theis und Norbert Zerbe.