Bergkirchen:Und dann ging Mirna

Hoftheater spielt Stück von Sibylle Berg zum letzten Mal

Im Hoftheater Bergkirchen findet an diesem Samstag, 16. Oktober, um 20 Uhr die vorerst einzige und letzte Vorstellung von "Und dann kam Mirna" von Sibylle Berg statt. In dem Stück spielt Janet Bens eine Mutter und ihre Tochter Mirna in Personalunion in der Inszenierung der Wiener Regisseurin Martina Gredler und mit den Choreografien von Annalena Lipp: Die Party ist vorbei, die Dreißig überschritten und die große Karriere ausgeblieben. Es schleicht sich die Erkenntnis ein, dass man wohl doch dem Durchschnitt angehört. Dann plötzlich schwanger, von einem Mann, der sich einzig wegen seiner interessanten Ohren von der Masse ausnimmt, und dann kam Mirna. Nun, gut zehn Jahre später, eine halb ausgeräumte Wohnung, Koffer und Kartons und das Warten auf den Umzugswagen, der Mutter und Tochter in ihr neues Leben bringen soll - in den Traum einer Späthippie-Mutter-Tochter-WG auf dem Land. Ein Monolog über den Sinn und Unsinn des Lebens, mit absurdem Humor, tiefgründigem Witz und berührenden Momenten. Karten gibt es unter mail@hoftheater-bergkirchen.de oder 08131/326 400 oder an der Abendkasse.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB