bedeckt München 27°

Auszeichnung:Interkulturelle Kompetenzen

Bundeswettbewerb Fremdsprachen

Das Team "Three Good Girls" vom Dachauer Josef-Effner-Gymnasium bekam auch einen Preis.

(Foto: Niels P. Jørgensen)

Dachauer gewinnen dritten Preis bei Fremdsprachen-Wettbewerb

In der Aula des Dachauer Josef-Effner Gymnasiums hat am vergangenen Donnerstag, wie schon im Jahr 2018, die Preisverleihung für die Bayerischen Landesgewinner des Bundeswettbewerbs für Fremdsprachen stattgefunden. Nur einen Monat nach dem großen Sprachenfest, bei dem die eindrucksvollsten Kreativprojekte von Schülergruppen aus ganz Deutschland in dem Gymnasium prämiert wurden. Die Preisverleihung der Landesgewinner wurde mit einer Performance der Bigband des Josef-Effner Gymnasiums unter der Leitung von Dominik Hogl eingeleitet und die Gäste von Oberstudienleiter Peter Mareis willkommen geheißen. Herbert Püls, Amtschef im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, betonte in seinem Grußwort an die jungen Gäste aus ganz Bayern, dass Sprachen die Brücke in fremde Kulturen und die Eintrittskarte in die moderne Welt seien, und die Schüler richtig daran getan hätten, sich in diesen so vorbildlich weiterzubilden. Er sprach auch den Lehrern und Eltern seinen Dank aus, da Fremdsprachenunterricht immer auch Werteunterricht sei, der interkulturelle Kompetenzen vermittele. Von seiner eigenen Schulzeit ließ er spaßeshalber durchblicken, dass Fremdsprachen nicht ganz zu seinem Vorzeigerepertoire gegolten hätten, sondern eher die naturwissenschaftlichen Fächer.

Püls verlieh den Preisträgern stellvertretend für den Bayerischen Kultusminister Michael Piazolo die Urkunden, und die Schüler Julia Lenz und Emre Aydogmus des Josef-Effner Gymnasiums führten durch die Veranstaltung. Insgesamt wurden 51 Schülerinnen und Schüler für ihre Leistungen in der Kategorie "Solo" und 13 Schülergruppen in der Kategorie "Team Schule" ausgezeichnet. Das Dachauer Team gewann den dritten Preis auf Bundesebene für den Beitrag "Three Good Girls" in der Fremdsprache Englisch.

Püls lobte die Schülerinnen und Schüler auch für "ihre Leistungen in den Einzelwettbewerben sowie ihre aufwendigen wie anspruchsvollen Videos, Theaterstücke und Hörspiele". Hierbei wurde ein Gewinnerbeitrag für die Fremdsprache Englisch über die pakistanische Menschenrechtlerin Malala Yousafzai gezeigt und ein Erklärungsvideo auf Latein, das auf humorvolle Weise den antiken Römern das heutige Klebeband verständlich machen soll. Ein kreativer Beitrag über die verärgerten Sterne des EU-Wappens, die die Flagge verlassen wollen, da die Mitgliedsländer einander respektlos behandelt hatten, wurde sogar an Ort und Stelle aufgeführt.

  • Themen in diesem Artikel: