bedeckt München 20°

Antisemitismus:Video zeigt Angreifer auf Rabbiner

Die vier Männer, die am Donnerstag den Oberrabbiner der jüdischen Gemeinde verfolgt und beleidigt haben sollen, sind zuvor von einer Videokamera der Münchner Verkehrsgesellschaft aufgenommen worden. Wie die SZ aus Ermittlerkreisen erfuhr, prüft die Polizei derzeit, ob sich die Aufnahmen für eine Öffentlichkeitsfahndung eignen. Shmuel Aharon Brodman war am Donnerstag mit einer Straßenbahn der Linie 17 bis zum Isartorplatz gefahren. Als er dort gegen 18.40 Uhr ausstieg, verfolgten ihn vier Unbekannte auf seinem Weg Richtung Tal und machten auf Englisch beleidigende Äußerungen über den Staat Israel. Der 60-Jährige rief die Polizei und verständigte auch den Sicherheitsdienst des Jüdischen Zentrums am Jakobsplatz. Daraufhin entfernten sich die Unbekannten. Sie hatten untereinander in einer fremden Sprache gesprochen, möglicherweise Arabisch. Der Angriff auf den Rabbiner mitten in München löste Empörung aus. "Ich verpflichte mich selbst und rufe uns alle auf, nicht widerspruchslos hinzunehmen, wenn Menschen in Deutschland Opfer antisemitischer Übergriffe werden", erklärte Heinrich Bedford-Strohm, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland.

© SZ vom 14.07.2020 / KNA

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite