bedeckt München

Grundgesetz:Die Frauenquote ist verfassungswidrig

Frau geht durch Konzernzentrale

Im Grundgesetz hingegen heißt es: "Männer und Frauen sind gleichberechtigt."

(Foto: dpa)

Diversität ist eine feine Sache. Doch der jetzt eingeschlagene Weg genügt nicht den Ansprüchen des Grundgesetzes. Denn: Gerechtigkeit lässt sich nicht durch neue Ungerechtigkeiten herstellen.

Gastbeitrag von Tonio Walter

Wir erleben gerade einen epochalen Wertewandel - und niemand spricht es aus: Wir verabschieden uns vom Ideal individueller Gerechtigkeit und ersetzen es durch eine Doktrin quotenmäßiger Repräsentation von Kollektiven. Das sollten wir uns gut überlegen. Auch deshalb, weil es verfassungswidrig ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mediziner in der Pandemie
Ärztin ohne Grenzen
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Arbeitsleben
"Fieses Verhalten ist ansteckend"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite