bedeckt München 17°

Corona und Schule:Die Politik braucht Nachhilfe

Schule in Corona-Pandemie

Noch ist die Studienlage nicht eindeutig, ob sich Kinder tatsächlich seltener infizieren und weniger infektiös sind.

(Foto: Arne Dedert/dpa)

So mancher Ministerpräsident verkleidet seine eigene Meinung als wissenschaftliche Erkenntnis. Dabei wird einseitig zitiert - und die unliebsamen Argumente werden verschwiegen. Das ist gefährlich.

Kommentar von Werner Bartens

Würden demnächst Zeugnisse zum Umgang mit der Pandemie ausgegeben, müssten etliche Politiker blaue Briefe bekommen. Versetzung akut gefährdet, stünde dick darin. Mehr als ein Jahr nachdem sich Sars-CoV-2 in Deutschland auszubreiten begann, haben viele ihre Hausaufgaben nicht gemacht, ihre Lektionen nicht gelernt. Zuvorderst die Ministerpräsidenten sind zu nennen, die über Einschränkungen, Lockdowns und Lockerungen wie auf dem Basar verhandeln, sich aber auf "die Wissenschaft" berufen. Jetzt schon? Och nö, Mitte Oktober ist zu früh für den Mini-Lockdown. Schulen wieder auf? Klar, so schnell es geht, am besten Mitte Februar. Die Wissenschaft hat's ja festgestellt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
hanna gugler
SZ-Magazin
»Wir sind ein tolles und das schönste Liebespaar«
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Kanzlerkandidat der Union
Zweite Wahl
Zur SZ-Startseite