W&V: Journalismus on Demand Call a Content - Sie suchen, wir schreiben

Nur wer über Themen schreibt, die via Google oft gesucht werden, profitiert. Für kaum gelesene Artikel gibt es dagegen auch kein Geld: Willkommen beim Journalismus on Demand.

Von Helmut van Rinsum

Harald Rossa ist Rentner und schreibt und schreibt. Über die Kleinstadt Lindow im Ruppiner Land. Über den Streik der Lkw-Fahrer in Griechenland. Über den Panzer Sherman M4. Über 1000 Artikel hat der 60-Jährige inzwischen verfasst und auf der Plattform Suite101.de veröffentlicht.

"Suite101"-Chefredakteur Dirk Westphal erhält auf seinem Portal von knapp 750 Autoren Texte.

(Foto: Suite101)

Im Februar 2008 startete die Website als deutscher Ableger eines kanadischen Unternehmens. Inzwischen haben dort rund 750 Autoren über 35.000 Artikel zu den verschiedensten Themen hinterlegt: zu Haus, Hobby, Pflanzen, Tieren, Gesundheit. Aktuelles sucht man dagegen vergebens.

"Der Schwerpunkt liegt auf Berichten von zeitloser Relevanz", sagt Chefredakteur Dirk Westphal. "Wir haben Longseller wie Fitness-Tipps oder Arbeitnehmerrecht, die sind seit zweieinhalb Jahren im Programm." Die meisten Leser schaufelt die Suchmaschine Google auf das Netzwerk der Autoren, wie sich Suite101.de nennt. Was oft gelesen wird, rutscht im Ranking nach oben, womit die Chance auf Google-Werbeanzeigen steigt.

Journalismus als nettes Zubrot

Das wiederum verschafft den Schreibern eine kleine Aufwandsentschädigung: Journalismus on Demand - im unteren Lohngefüge. "Unsere besten Autoren verdienen derzeit rund 800 Euro, und das jeden Monat", sagt Westphal. Im Schnitt seien es allerdings nur 2,50 Euro.

Das klingt nicht wirklich lukrativ, und dennoch bewerben sich ständig neue Autoren darum, auf Suite101.de publizieren zu können. Rund ein Drittel müsse man allerdings ablehnen - wegen fachlicher und schreiberischer Defizite, sagt Westphal. Die anderen werden zugelassen und von einem Stab zwölf festangestellter Redakteure betreut.

Andrea Fettweis, Fachzeitschriftenredakteurin für Pharma- und Medizinthemen, ist eine von ihnen. Im aktuellen Ranking der meistgeklickten Suite-Autoren liegt sie auf Platz 13. Ihren ersten Artikel verfasste sie über die Aromatherapie für Mutter und Kind. Inzwischen schreibt sie regelmäßig auf Suite101 und verweist über Facebook und Twitter auf ihre eigenen Texte.

Rund 150 Euro bringt ihr das Suite-Engagement, ein "nettes Zubrot", sagt sie, denn oftmals handelt es sich um eine inhaltliche Zweitverwertung. Doch das Netzwerk sei eine hervorragende Kontakt-Plattform - zu Lesern oder anderen Autoren. "Es kommen auch immer mal wieder neue Medien mit neuen Aufträgen auf mich zu," erzählt Fettweis.