W&V: Burda-Vorstand testet Zeitschriften Klatsch-Test am Kiosk

Welche Zeitschrift kommt an? Der Burda-Vorstand testet Zeitschriften wie Haarshampoos - nach dem Trial-&-Error-Prinzip. Was nicht funktioniert, wird wieder aussortiert.

Von Lisa Priller-Gebhardt

Der Printvorstand Philipp Welte will Zeitschriften testen und auf den Markt werfen, wie andere Konzerne ihre "Fast Moving Comsumer Goods". "Auch Zeitschriften sind letztlich ein Wirtschaftsgut", erklärt Burda-Sprecher Nikolaus von der Decken .

W & V: Neue Titel bei Burda

Vier neue für die Frau - Erotik und Landidylle

Mit den Test-Launches, die der Verlag seit Frühjahr durchführt, "wünscht sich Burda ein wenig Normalität in den Prozess von Markttests zu bringen", so der Sprecher weiter. Nicht selten ziehen Markenartikler von 100 getesteten Produkten, wie beispielsweise Shampoos oder Schokoriegeln, 80 wieder zurück.

Ein Prinzip, das sich der Printvorstand für die Medienbranche abgeschaut at. Diese Strategie verfolgt er beispielsweise mit Freundin Donna, Mein Schönes Land, Alley Cat oder zuletzt mit Chatter. Die Bilanz: Mein Schönes Land ist bereits in Serie gegangen, für Freundin Donna stehen die Zeichen dem Vernehmen nach gut, Alley Cat liegt auf Eis, und Chatter hat den Konsumenten nicht geschmeckt. Von der vorletzten Ausgabe soll der Verlag nur rund 150.000 Stück abgesetzt haben und blieb damit weit unter der Grenze der 500.000 verkauften Exemplare, die den Anzeigenkunden garantiert wurden. Doch das Blatt blieb ohnehin nahezu anzeigenfrei. Bei den Ausgaben 37 und 38 war nur die letzte Umschlagseite mit einer Anzeige versehen.

Auch der Wechsel an der Redaktionsspitze von Boris Hächler auf den Freizeit-Revue-Chef Robert Pölzer brachte nicht die erhoffte Wende. Im Gegenteil: Unter Pölzers Regie veröffentlichte Chatter eine Geschichte über den möglichen Vater von Heidi Klums ältester Tochter Leni, ohne deren Gesicht zu pixeln. Klum reagierte prompt und schickte ihre Anwälte vor.

An die fünf Millionen Euro soll das People-Projekt, das zum Start von einer TV-Kampagne begleitet wurde, den Verlag gekostet haben. In einer eilig einberufenen Sitzung verkündete der Geschäftsführer Reinhold Hubert der verdutzten Mannschaft das Ende des Titels. Die Redaktion wird zum 31. Oktober aufgelöst. Einzelne Mitarbeiter werden möglicherweise bei anderen Titeln der Medien Park Verlage unterkommen.

Mehr zu W&V unterwww.wuv.de

Hubert Burda

Vom Vater zum Verleger auserkoren