Hubert BurdaVom Vater zum Verleger auserkoren

Hubert Burda leitet in dritter Generation eine süddeutsche Zeitschriften-Dynastie. Oft wollte er angreifen, manchmal fiel er nach eigenem Bekunden auf die "Schnauze".

Hubert Burda war vom Vater Franz ("der Senator") früh dazu ausersehen, einmal den eigenen Verlag zu führen. Doch der jüngste von drei Söhnen wollte Maler werden. Der Kompromiss war das Studium der Kunstgeschichte in München, fernab von der elterlichen Presseburg in Offenburg.

"Herr Doktor" ist der einzige Titel, den Hubert Burda auch heute noch wirklich akzeptiert. Er promovierte 1965. In den zweiten Häfte der sechziger Jahre wandte sich der Verlegerspross dem Zeitschriftengewerbe zu. Mit dem Flaggschiff Bunte zog er nach München um.

Foto: SZ-Photo

8. Februar 2010, 20:592010-02-08 20:59:00 ©