bedeckt München

TV-Show über Palins Haarsalon:Cut! Bitte.

Sie ist eine Hockey Mom, Waffenliebhaberin, Ex-Gouverneurin, Ex-Präsidentschaftskandidatin, Moderatorin und Autorin. Jetzt stellt sich heraus, sie ist auch noch die Königin eines Bienenstockes.

Alaska, das erst 1959, als bislang vorletztes Gebiet der 49. Bundesstaat der USA wurde, trägt auch den Beinamen "Last frontier", letzte Grenze. Der letzten Grenze - des Ertragbaren - kommt nun das amerikansiche Reality-TV ganz schön nahe.

Republican VP Candidate Alaskan Gov Sarah Palin Casts Her Vote

Sarah Palin. Frau aus Alaska mit Frisur aus Alaska.

(Foto: AFP)

Wie der TV-Kanal TLC bekannt gab, wird am 20. September eine 30-minütige Reality-Doku mit dem Titel "Big hair Alaska" ausgestrahlt werden, die in der Kleinstadt Wasilla spielt, 70 Kilometer nördlich der Hauptstadt Anchorage. Gegenstand der Sendung ist der örtliche Friseursalon "Beehive Beauty Shop", der Bienenstock-Schönheitssalon, das bestätigte nun die Besitzerin Jessica Steele auf der facebook-Seite des Ladens.

Die Verbindungslinie zwischen der Form eines Bienenstock und der kompliziert konischen Konstruktion von Palins Hochfrisur ist alles andere als an den Haaren herbeigezogen: Die frühere Bürgermeisterin des Ortes, spätere Gouverneurin von Alsaka und kontrovers diskutierte Vize-Präsidentsschaftskandidatin der Republikaner im Wahlkampf um das Präsidentenamt 2008 ist die berühmteste Kundin des Friseursalons.

Sie fiel zuletzt mit der Show "Sarah Palin's Alaska" auf, die ebenfalls auf dem Sender TLC lief, jedoch bereits nach der ersten Staffel wieder eingestellt wurde.

Sarah Palins hair-do (Frisur) war schon des öfteren Gegenstand der Berichterstattung in den USA und sorgte immer wieder für Aufsehen. In zahlreichen Tutorial-Videos im Internet wird versucht Palins Haarpracht zu kopieren. Ab September wird dieses eher weniger bedeutsame Geheimnis gelüftet werden - wenn die Königin in ihren Stock zurückkehrt. Dass die Sendung alle Bienen im Stock hat, davon ist jedoch eher weniger auszugehen. Cut!

© AFP
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema