ARD-Redaktion Tokio:Vorwurf: Power Harassment

People are reflected in mirrors at an entrance to a department store in Tokyo

Die Arbeitswelt in Japan kann für Deutsche verwirrend sein. Und andersherum. Oder facettenreich, wie dieses Kaufhaus in Tokio.

(Foto: Reuters)

Eine japanische Mitarbeiterin zeigt eine deutsche ARD-Korrespondentin in Tokio wegen Machtmissbrauchs an. Überfordert der deutsche Sender rücksichtslos Einheimische? Oder handelt es sich um ein kulturelles Missverständnis?

Von Thomas Hahn, Tokio

Am Donnerstag ging es weiter im Fall eines deutsch-japanischen Zusammenstoßes. Es war der dritte Termin in einem Zivilgerichtsverfahren, bei dem sich die ARD-Hörfunk-Korrespondentin für Japan gegen die Klage ihrer einzigen Mitarbeiterin wehrt. Power Harassment lautet der Vorwurf, also Erniedrigung durch Machtmissbrauch.

Zur SZ-Startseite
Peter Limbourg_Intendant Deutsche Welle_(c) DW J. Röhl

SZ PlusExklusivDeutsche Welle
:Schikane, Beschwerde, Rauswurf

Die Deutsche Welle soll für demokratische Werte einstehen und die Bundesrepublik nach außen repräsentieren. Doch Mitarbeiter des Senders erheben massive Vorwürfe.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: