In eigener Sache:Früherer "Spiegel"-Chefredakteur soll Vorwürfe prüfen

In eigener Sache: Das Gebäude des Süddeutschen Verlags in München.

Das Gebäude des Süddeutschen Verlags in München.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Eine dreiköpfige Kommission wird den Vorwürfen gegen die stellvertretende SZ-Chefredakteurin Alexandra Föderl-Schmid nachgehen.

Der frühere Spiegel-Chefredakteur Steffen Klusmann soll gemeinsam mit der Leiterin der Deutschen Journalistenschule, Henriette Löwisch, und dem Eichstätter Journalistik-Professor Klaus Meier die Vorwürfe gegen die stellvertretende SZ-Chefredakteurin Alexandra Föderl-Schmid aufklären. Nach dem Willen der SZ-Chefredaktion soll die dreiköpfige Kommission prüfen, ob Föderl-Schmid beim Verfassen von Texten unsauber mit Quellen umgegangen ist und dadurch journalistische Standards verletzt hat. Dies war der stellvertretenden Chefredakteurin von mehreren Medien vorgeworfen worden. Zudem hat Föderl-Schmid die Universität Salzburg gebeten, ihre Dissertation zu prüfen. Grund dafür ist, dass der Salzburger Kommunikationswissenschaftler Stefan Weber nach eigener Darstellung "Plagiatsfragmente" in der Dissertation festgestellt hat, die Föderl-Schmid 1996 eingereicht hatte. Bis zum Abschluss dieser Prüfungen hat sich Föderl-Schmid aus dem operativen Tagesgeschäft der SZ zurückgezogen.

Zur SZ-Startseite

In eigener Sache
:Stellungnahme zu Berichten über die "Süddeutsche Zeitung"

Warum die SZ die Verletzung des Redaktionsgeheimnisses nicht einfach so hinnehmen will und nun die Vorwürfe von externer Seite prüfen lässt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: