Pressefreiheit Wahrheit als Staatsverrat

In Myanmar inhaftierte Reuters-Journalisten: Kyaw Soe Oo (l.) und Wa Lone.

(Foto: Thein Zaw/dpa)

Eigentlich galt Myanmar als Bilderbuch-Beispiel für ein Land, das eine Militärdiktatur abstreift. Seit einem Jahr aber sitzen dort zwei Reporter im Gefängnis, weil sie kritisch berichteten.

Von Verena Hölzl

Am wichtigsten sind in seinem kleinen Beet im Gefängnishof die Blumen, die er hochpäppelt. Die sind für seine Tochter. Thet Htar Angel wurde im August geboren. Wa Lone hat sie seither erst zwei Mal im Arm halten können.

Seit einem Jahr sitzen die Reuters-Journalisten Wa Lone und Kyaw Soe Oo im Gefängnis von Yangon, der größten Stadt Myanmars. Wegen Verrats von Staatsgeheimnissen hat man sie zu sieben Jahren Haft verurteilt. Das Staatsgeheimnis lautet Mord. Die UNO geht davon aus, dass ...