bedeckt München
vgwortpixel

Nachrufschreiber David Ensikat:"Erinnern und Erzählen hilft"

David Ensikat in Berlin

(Foto: Norman Konrad)

David Ensikat ist Nachrufschreiber. Er schreibt lustige, erregende, tragische Geschichten über ganz normale Menschen. Es sind Würdigungen von erloschenen Leben.

Es ist die öffentliche Wahrnehmung, dass in diesem Jahr unter Prominenten so viel gestorben werde wie nie, David Bowie ist tot, Prince und Muhammad Ali sind es auch. Als man David Ensikat, 48, darauf anspricht, sagt er recht erstaunt, dass er das so deutlich gar nicht mitbekommen habe. Bei Ensikat wird ja eh immer gestorben. Als Redakteur kümmert er sich beim Berliner Tagesspiegel um die in Deutschland einzigartige Nachrufe-Seite. Darauf erfahren jeden Freitag keine Prominenten, sondern vor allem einfache Berliner Leben eine Würdigung. Der Journalist ist der Sohn des im Jahr 2013 verstorbenen Satirikers Peter Ensikat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Reden wir über Geld
"Das Streben nach Geld ist eine belanglose Beschäftigung"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
SZ-Magazin
»Wir hatten 34 Jahre Freiheit«
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"