bedeckt München 19°

Lieblingsserie: Die Simpsons:Die Erfindung der Gelbsamkeit

Sie sind volljährig, nicht erwachsen: Die Simpsons, diese Anti-"Waltons", wurden gerade 21. Denkt man nicht, ist aber so. Eine Rückblende.

Im Dezember 1989 fiel der Startschuss für eine der bekanntesten Fernsehfamilien - die Simpsons unterhielten erstmals in einer eigenen Serie ihr US-Fernsehpublikum. Vorher gab es nur den einen oder anderen kurzen Sketch von ihnen in der Tracey Ullman Show.

Der Tafelgag gehört zur Serie wie der Bierbauch zum Homer.

(Foto: AP/Fox)

Damit ist der gelbe Clan, wie wir ihn heute kennen, 21 Jahre alt und nach US-Recht volljährig. Doch eigentlich ist es den Simpsons - schon seitdem sie von Matt Groening erfunden wurden - herzlich egal, was sie dürfen und was nicht. Frei nach Homer Simpsons Motto, der mit geschlossenen Augen rote Ampeln überfährt: "Wenn ich es nicht sehe, ist es nicht illegal."

Homer arbeitet als Sicherheitsinspektor im Springfielder Kernkraftwerk. Ein Job, den der dümmliche Naivling auf einer Pobacke absitzt und mit entsprechend viel Elan verfolgt. Seine Gattin Marge hütet als putzfimmelige Hausfrau Heim und Kinder - den Rüpel Bart, die Musterschülerin Lisa und das schnullersüchtige Baby Maggie.

Die fiktive Kleinstadt Springfield wird für die fünf zur Bühne aller möglichen und unmöglichen Abenteuer. Meist beginnt eine Episode harmlos, doch dann fängt der Filius Bart beim Angeln einen dreiäugigen Fisch, Vater Homer gerät in ein Duell mit einem schießwütigen Texaner oder Mutter Marge wird überfallen und trainiert sich anschließend massige Muskeln an - alles kann passieren.

Dabei sind die Gelben stets der Zerrspiegel der Gesellschaft. Die Bewohner Springfields sind nämlich leichtgläubig und selbst die politische und unternehmerische Elite ist keinen Deut besser: Bürgermeister Joe Quimby geriert sich zum Beispiel als zwielichtiger Schürzenjäger und Charles M. Burns, Homers Arbeitgeber und unermesslich reicher Betreiber des örtlichen Atomkraftwerks, als skrupelloser Geldsack.

Amerikanischen Patriotismus machen die Simpsons so sichtbar, dass er ins Lächerliche mündet. Etwa wenn Homer auf einer Fernreise feuchte Augen bekommt, weil die US-Botschaft in Australien Toilettenspülungen nach amerikanischer Art - das Wasser läuft tatsächlich wie in den Vereinigten Staaten gegen den Uhrzeigersinn ab - installiert hat, um Heimweh vorzubeugen.

Simpsons

Auf die Leinwand gehüpft