Führungswechsel bei Nachrichtenmagazin Brinkbäumer neuer "Spiegel"-Chefredakteur

Leiten künftig die Geschicke beim Spiegel: Klaus Brinkbäumer (rechts) und Florian Harms.

(Foto: dpa)
  • Klaus Brinkbäumer ist nun offiziell neuer Chefredakteur des Spiegel, Florian Harms Chefredakteur von Spiegel Online.
  • Das teilte der Verlag in Hamburg mit.
  • Aber eine Doppelspitze wie einst Mascolo und Müller von Blumencron werden die beiden nicht bilden.

Die Personalien waren bekannt, sind aber nun offiziell bestätigt: Klaus Brinkbäumer wird neuer Spiegel-Chefredakteur, Florian Harms Chefredakteur von Spiegel Online. Das teilte der Verlag am Dienstag in Hamburg mit.

Brinkbäumer und Harms übernehmen damit die Nachfolge von Wolfgang Büchner. Der ehemalige Chefredakteur hat das Magazin nach monatelangen Auseinandersetzungen zum Jahresende verlassen. Brinkbäumer war bislang Spiegel-Vize, Harms stellvertretender Chefredakteur des Nachrichtenportals.

Spiegel Der Machtkampf ist vorbei
Analyse
"Spiegel" trennt sich von Wolfgang Büchner

Der Machtkampf ist vorbei

Wolfgang Büchner verlässt den "Spiegel", die Eskalation als Führungsprinzip ist gescheitert. Auch Geschäftsführer Ove Saffe geht, neuer Chefredakteur wird Klaus Brinkbäumer. Und Büchner? Verabschiedet sich via Twitter.   Von Claudia Fromme, Kristina Läsker und Claudia Tieschky

Aber eine ausgewogene Doppelspitze bildet das neue Duo nicht. Brinkbäumer soll in seiner künftigen Funktion als Chefredakteur des Magazins auch die Aufgaben des Herausgebers bei Spiegel Online wahrnehmen, heißt es weiter. Ihm obliegt damit die publizistische Hoheit.

Diese Ausrichtung kommt nicht von ungefähr: Georg Mascolo und Mathias Müller von Blumencron arbeiteten bis April 2013 als Doppelspitze zusammen, konnten sich allerdings nicht auf ein einheitliches Digitalkonzept einigen. Das sollen die beiden Neuen nun anders machen.

Verlags-Geschäftsführer Ove Saffe betonte: "Wir freuen uns sehr, dass zwei ausgezeichnete Journalisten dieses Hauses die Verantwortung für die beiden großen Redaktionen des Spiegel übernehmen. (...) Gemeinsam werden sie die digitale Zukunft der Medienmarke Spiegel erfolgreich gestalten."