bedeckt München
vgwortpixel

Deutsche Fernsehpremiere für erste HBO-Serie "Oz":Revolution im Knast

Hölle hinter Gittern

Gebet im Knast. Die Serie "Oz" erzählt vom Leben im Gefängnis.

(Foto: HBO)

Vorläufer von "The Sopranos" und "The Wire": Mit der Gefängnisserie "Oz" läutete der amerikanische Bezahlsender HBO 1997 eine neue Ära im Bereich Qualitätsfernsehen ein. Die Serie wird nun erstmals im deutschen Fernsehen ausgestrahlt.

Die Geschichte beginnt im Oswald Maximum Security Penitentiary, einem Hochsicherheitsgefängnis irgendwo in Amerika, und es ist nicht nur die Geschichte der Knastinsassen Augustus, Tobias, Ryan oder Kareem (Eamonn Walker). Mit der Fernsehserie Oz, die am 12. Juli 1997 beim amerikanischen Kabelsender HBO Premiere hatte und nun bei Sky erstmals in Deutschland zu sehen ist, begann auch eine Revolution in der Kulturgeschichte.

Oz war die erste TV-Serie des Senders HBO, bei dem man zuvor eingesehen hatte, dass alleine mit Hollywoodfilmen nicht ausreichend zahlende Abonnenten zu finden sind, wenn man jeden Film auch in einer Videothek ausleihen kann. Man musste dem Zuschauer etwas ganz Eigenes bieten. In den Jahren darauf entstanden bei HBO (und bald auch bei konkurrierenden Bezahlsendern) Serien wie die Sopranos, Game of Thrones, Homeland und Breaking Bad - und zuletzt beim Internetdienst Netflix die Politstory House of Cards.

Gewalt und unfreiwilliger Sex

Die Gefängnisserie Oz hat Tom Fontana geschrieben, und auch wenn man der Serie ihre bald 20 Jahre vor allem im Schnitt schon ansieht, erkennt man, wie HBO sich schon damals seine neuen Serien vorstellte. In Oz erzählt ein Häftling aus seinem Rollstuhl heraus vom Leben im Knast, von Gewalt, Drogen und unfreiwilligem Sex, von Mord und Krankheit - und nur wenige Szenen und Dialoge würden es durch die Jugendschutzbestimmungen eines klassischen Fernsehsenders schaffen.

Vor allem aber hat man sich bei HBO schon mit Oz vom klassischen Serienaufbau verabschiedet, der eine abgeschlossene Handlung für jede Folge vorsieht. Tom Fontanas Knastsaga ist ein 56-teiliger Roman über Leben und Tod. "Menschen töten, um zu überleben", sagt der Erzähler am Ende der ersten Folge, "das gilt im Gefängnis genauso wie draußen". Er frage sich nur, "warum wir hier im Gefängnis so erbittert ums Überleben kämpfen". So beginnt die Geschichte.

Oz - Hölle hinter Gittern, Sky Atlantic HD, montags bis freitags, 20 Uhr.