bedeckt München 15°
vgwortpixel

Organisiertes Verbrechen:Nah dran an den Clan-Chefs

Spiegel TV Reporter

Claas Meyer-Heuer (l.) und Thomas Heise im Kriminalgericht Moabit. Seit 13 Jahren arbeiten die beiden als Team zusammen in Milieus, mit denen sich der Berliner Senat schwertut.

(Foto: Regina Schmeken)

Claas Meyer-Heuer und Thomas Heise berichten seit Jahren über Clans in Berlin. Sie erklären, warum manche Clan-Mitglieder bewusst das Rampenlicht suchen - und sie selbst trotz Drohungen nie Angst um ihr Leben haben.

Claas Meyer-Heuer steht am frühen Morgen vor dem Kriminalgericht Moabit und guckt auf die vierspurige Straße vor ihm. Genauer gesagt: auf die Autos, die vorbeidonnern, den weißen BMW, den dunklen SUV, er scannt sie mit seinem Blick, immer wieder gibt er dem Kameramann neben ihm ein Zeichen. "Da kommt ein Bruder des Angeklagten", sagt Meyer-Heuer, oder: "Die Mutter des Opfers." Irgendwann sieht er ein Auto, das in die Seitenstraße abbiegt, zu einem Nebeneingang des Gerichts. Meyer-Heuer weiß auch, warum es das tut. Der Mann, der im Auto sitzt, will kein Aufsehen erregen. Es ist Issa R., Chef eines der berüchtigtsten kriminellen Clans der Hauptstadt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Coronavirus
"Risikogruppe, wie sich das schon anhört!"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Netflix-Serie "Unorthodox"
Die Befreiung
Teaser image
Schlagfertigkeit im Gespräch
"Entscheidend ist nicht, originell zu kontern, sondern überhaupt zu kontern"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Zur SZ-Startseite