bedeckt München
vgwortpixel

VIP-Click:Von der Kommune 1 in den Urwald

Ex-Kommunarde Rainer Langhans zieht für die RTL-Reality-Ekelshow "Ich bin ein Star, holt mich hier raus" in den australischen Dschungel. Und wird reich entlohnt.

Ex-Kommunarde Rainer Langhans kann sich für sein Dschungel-Abenteuer im Fernsehen über eine stattliche Gage freuen. Der 70-Jährige bekommt für seine Teilnahme an der RTL-Sendung Dschungelcamp 50.000 Euro: "So viel habe ich in meinem ganzen Leben nicht auf einmal verdient", sagte Langhans dem Magazin Focus. Er sei nie dauerhaft einer geregelten Arbeit nachgegangen.

Rainer Langhans wird 70

Seine Lockenmähne mag grau geworden sein - doch Rainer Langhans scheut das Neue nicht - und zieht ein ins "Dschungelcamp".

(Foto: dpa)

In den 60er Jahren gehörte er zu den Gründungsmitgliedern der legendären Berliner Kommune 1.

Dem illustren Gast wurde von RTL allerdings eine Sonderklausel im Vertrag zugebilligt, wie der Focus schreibt: Der Vegetarier muss anders als die übrigen Promis im Dschungel keine ekeligen Tiere verspeisen.

Vor denen fürchtete sich offenbar auch Millionärswitwe und "Party- Lady" Tatjana Gsell und zog ihre Zusage laut Bild-Zeitung nun doch wieder zurück. Aber auch aus Angst vor den Reaktionen der Fernsehzuschauer. "Das will ich mir nicht antun", zitierte das Blatt Gsell. An ihrer Stelle solle nun der Rapper Kay One in der Show mitmachen, die am 14. Januar bei dem Privatsender startet.

Neben Langhans werden voraussichtlich der Neue-Deutsche-Welle-Star Markus Mörl ("Ich will Spaß"), Schlagersänger Michael Wendler und Schauspielerin Katy Karrenbauer ("Hinter Gittern") als Kandidaten gehandelt.

Die fünfte Staffel des Showformats, bei dem sich zehn Prominente im australischen Busch Mut- und Ekelproben stellen müssen, soll vom 14. bis 29. Januar mit einer täglichen Live-Show um 22.15 Uhr im RTL- Programm laufen. Dabei wählen die Zuschauer nach und nach die unbeliebtesten Kandidaten aus der Sendung, am Ende wird ein "Dschungelkönig" gekürt. Als Moderatoren stehen wieder Sonja Zietlow und Dirk Bach vor der Kamera.