Umfrage:Jeder fünfte Deutsche hat bereits Flüchtlinge unterstützt

  • Einer Umfrage zufolge hat fast jeder fünfte Bürger in Deutschland schon einmal etwas unternommen, um Flüchtlingen zu helfen.
  • Eine besondere Verantwortung aufgrund der deutschen Vergangenheit sieht jedoch nur eine Minderheit der Befragten.

Konkrete Hilfe für Flüchtlinge

Es waren bewegende Szenen, die sich vor einer Woche am Münchner Hauptbahnhof ereigneten: Bürger, die ankommende Flüchtlinge mit Applaus begrüßten, Kindern Süßigkeiten und Stoff-Teddys schenkten und zeigten: Ihr seid willkommen in unserem Land. "München leuchtet", schrieben die Reporter, sogar die New York Times berichtete - auf der ersten Seite.

Doch was sind die Menschen in Deutschland jenseits dieser freundlichen Gesten bereit zu tun? Das wollte das Meinungsforschungsinstitut YouGov wissen. In den vergangenen Tagen hat es fast 1200 Personen zu ihrem Engagement für Flüchtlinge befragt.

18 Prozent der Deutschen haben demnach schon einmal etwas unternommen, um Flüchtlingen zu helfen. 23 Prozent gaben an, sie hätten konkret vor, Flüchtlinge zu unterstützen. 59 Prozent haben bisher keine konkrete Hilfe geleistet.

Auf die Frage: "Was würden Sie tun, um Flüchtlinge in Deutschland zu unterstützen?" antworteten 51 Prozent der Befragten, sie würden Sachen spenden. 23 Prozent sagen, sie würden zum Beispiel für einen Flüchtling einen Behördengang übernehmen.

Die Verantwortung Deutschlands

83 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Menschen, die vor Krieg oder Unterdrückung fliehen, grundsätzlich das Recht haben, in anderen Ländern Zuflucht zu suchen. Lediglich acht Prozent sprechen den Flüchtlingen dieses Recht ab. Dabei zieht sich die Zustimmung durch alle Bevölkerungschichten und Wählergruppen.

Interessant zum Vergleich: Auch in den USA hat YouGov eine entsprechende Frage zum Recht auf Flucht gestellt. Dort gaben lediglich 66 Prozent der Befragten an, dass Menschen ein solches Recht haben, elf Prozent der US-Bürger sind anderer Meinung.

Dass Deutschland aufgrund seiner Vergangenheit eine besondere Verantwortung gegenüber den heutigen Flüchtlingen hat, findet allerdings nur eine Minderheit der Befragten hierzulande. Zwei Drittel (67 Prozent) sagen, Deutschland habe keine besondere Verantwortung, lediglich jeder Vierte (26 Prozent) ist anderer Meinung. Allerdings: Von den Wählern der Grünen sieht immerhin knapp die Hälfte (46 Prozent) eine besondere historische Verantwortung.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB