bedeckt München

Großwildjagd:Tod in Afrika

Matthias Herrmann (Name geändert) und seine Beute: ein Oryx-Bulle.

Die Großwildjagd ist in Verruf geraten - mehr denn je. Und doch gibt es Formen dieser Jagd, die selbst Tierschutzorganisationen akzeptieren. Ein Besuch in Namibia.

Von Tobias Zick

Schritt für Schritt tastet sich Matthias Herrmann durch die Steppe, das Gestrüpp am Boden ist so trocken, dass es bei jedem Schritt knirscht. Knapp 50 Meter vor einem Wasserloch geht er in die Knie, eine Oryx-Antilope ist aus dem Busch aufgetaucht, und Richard Kavetamunisa, der einheimische Jagdführer, mustert aus der Distanz das graue Tier mit seinen langen, geraden Hörnern. "Ein alter Bulle", flüstert er und lässt das Fernglas sinken, "den kannst du schießen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Charlotta Janssen
New York
"Wenn wir den Sommer nicht schaffen, überleben wir den Winter nicht"
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
USA: Donald Trump in Des Moines
Trump und die Folgen
Um die Seele der Republikaner tobt ein brutaler Kampf
Türkei
"Eine Frau, die das Haus im Brautkleid verlässt, kommt nur im Leichentuch zurück"
Pressebilder: Reden wir über Geld mit dem Musiker Nils Frahm.
Bilder bekommen von Agentur Grimm.
Reden wir über Geld
"Ich habe Geldprobleme als komplette Entmächtigung erlebt"
Zur SZ-Startseite