bedeckt München

Porträt:Mutterschutz

Phyllis Omido

Phyllis Omido war politisch nicht besonders interessiert, bevor ihre eigene Geschichte sie zur Afrikas bekanntester Umweltaktivistin machte.

(Foto: Goldman Environmental Prize)

Als die Kenianerin Phyllis Omido einen Job in einer Metallfabrik bekam, wurde ihr Sohn schwer krank. Bald begriff sie: Es war ihr Arbeitgeber, der ihr Kind vergiftete.

Von Kathrin Werner

Phyllis Omido hat sich schick gemacht, sich und ihren zweijährigen Sohn King. Der Kleine trägt sein knallrotes Lieblings-T-Shirt, sie ein violettes Business-Kostüm, das sie von einer Nachbarin geliehen hat. Es ist ihr erster Tag in ihrem neuen Job und alles soll perfekt sein. Schließlich klingt dieser Job wie ein Glücksgriff. Die Bezahlung ist gut - und noch viel wichtiger: Sie darf King mit zur Arbeit bringen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Visualisierung: Moringa-Hochhaus in der Hamburger Hafencity
Nachhaltiges Bauen
Wirklich grün wohnen
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Mediziner in der Pandemie
Ärztin ohne Grenzen
Zur SZ-Startseite