Momentaufnahmen im November:Bilder des Tages

Schönes, Erschreckendes, Absurdes und ganz Alltägliches: Momentaufnahmen aus allen Ecken der Welt, laufend aktualisiert.

Von SZ-Autoren

Momentaufnahmen im November: undefined
(Foto: DINUKA LIYANAWATTE/REUTERS)

Warnzeichen: Ein Fahrer wartet im Großstadtverkehr von Colombo, Sri Lanka, auf grünes Licht. Auch der Rest der Bevölkerung des hochverschuldeten Staates hofft auf bessere Aussichten, während Präsident Ranil Wickremesinghe den Haushaltsplan für das Jahr 2024 verkündet.

Momentaufnahmen im November: undefined
(Foto: Bernat Armangue/AP/dpa)

Von Helden gezeichnet: In der jüngst zurückeroberten südukrainischen Stadt Cherson unterschreibt ein Soldat auf der Jacke eines Mädchens. Vor ihm haben dies bereits unzählige andere getan.

Momentaufnahmen im November: undefined
(Foto: Kevin Frayer/Getty Images)

Gewohnheitssache: In Peking stehen Menschen für Corona-Tests Schlange. Obwohl die chinesische Regierung ihre Null-Covid-Politik überarbeitet hat, setzt sie weiterhin auf obligatorische Tests, Quarantänen und Abriegelungen von Gebieten.

Momentaufnahmen im November: undefined
(Foto: Mustasinur Rahman Alvi/ZUMA Press Wire/dpa)

Wie gemalt: Arbeiterinnen in Brahmanbaria, Bangladesch, breiten Reis zum Trocknen in der Sonne aus - ein Job, den vor allem Frauen verrichten.

Momentaufnahmen im November: undefined
(Foto: GUERCHOM NDEBO/AFP)

Zu Befehl: Hunderte Freiwillige sind am Flughafen von Goma in der Demokratischen Republik Kongo zusammengekommen, um sich nach dem Aufruf des Präsidenten Félix Tshisekedi für die Kämpfe gegen die M23-Rebellen durch das Militär ausbilden zu lassen.

Momentaufnahmen im November: undefined
(Foto: Nariman El-Mofty/AP)

Lächeln für die Welt: Beim Klimagipfel in Scharm el-Scheich, Ägypten, verlässt eine junge Frau ein Panel über indigene Frauen aus dem Amazonas.

Momentaufnahmen im November: undefined
(Foto: Alex Kent/AFP)

Für die körperliche Selbstbestimmung: Zwei Demonstranten für Transgender-Rechte umarmen sich in New York City vor einem Event rechtsgesinnter Organisatoren gegen die Gleichberechtigung von LGBTIQ-Menschen .

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema