Kino:Zauberei!

Lesezeit: 2 min

Kino: Harry, Hermine und Ron fliehen auf einem Drachen. Der könnte auch im neuen Film vorkommen, die drei Jugendlichen nicht.

Harry, Hermine und Ron fliehen auf einem Drachen. Der könnte auch im neuen Film vorkommen, die drei Jugendlichen nicht.

(Foto: Warner Bros)

Noch in diesem Jahr soll ein neuer Film entstehen, der in der magischen Welt von Harry Potter spielt - doch die Hauptfigur ist eine ganz andere.

Von Claudia Henzler

Vielleicht ist hier der mächtige Fidelius-Zauber im Spiel, mit dem in den Harry-Potter-Büchern wichtige Dinge versteckt werden. Der Geheimniswahrer ist niemand anders als die Schriftstellerin Joanne K. Rowling. Sie hat ein neues Abenteuer geschrieben, von dem noch nichts bekannt werden darf. Es spielt in genau der Zauberwelt, die Rowling in den Potter-Romanen erschaffen hat: mit Monstern, magischen Kreaturen und Muggelabwehrzaubern. Das interessiert Millionen Fans natürlich brennend. Doch Genaueres ist ihnen vorerst so verschlossen wie Muggeln der Zugang zur Winkelgasse. Nur wenige Informationen sind bisher durchgesickert. Aber schon die sind aufregend.

Rowling hat diesmal keinen Roman, sondern ein Drehbuch für einen Film geschrieben. Darin geht es nicht um Harry Potter, seine Freunde Hermine und Ron und den Bösewicht Lord Voldemort. Die neue Geschichte spielt 70 Jahre vor Harrys Abenteuern. Noch in diesem Jahr sollen die Dreharbeiten beginnen. Im November 2016 soll der Film mit dem Titel "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" dann in die Kinos kommen. Es handelt sich dabei nur um den ersten von drei Teilen: Zwei weitere sind für 2018 und 2020 angekündigt.

Im Mittelpunkt der Filme, so viel ist klar, wird der Magier und Zoologe Newt Scamander stehen, der als junger, abenteuerlustiger Schriftsteller magische Kreaturen erforscht. Harry-Potter-Lesern ist er bekannt als fiktiver Autor des Lehrbuchs "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind", nach dem der Film benannt ist. 2001 hat Rowling dieses Standardwerk der "Magizoologie" auch in der wirklichen Welt als Buch herausgebracht. Dort finden sich einige Angaben zu Newt Scamander. Potter-Experten wissen außerdem, dass Luna Lovegood später Newts Enkel Rolf Scamander heiraten und mit ihm die Zwillinge Lorcan und Lysander bekommen wird. Das steht nicht in den Romanen, Rowling hat es in Interviews erzählt, weil viele Fans wissen wollten, wie es mit Luna weitergeht (Lunas Freund Neville wird übrigens Mitschülerin Hannah Abbott heiraten).

Newts Filmabenteuer beginnt in New York, um das Jahr 1920 herum. Er habe eigentlich nur ein paar Stunden in der amerikanischen Großstadt bleiben wollen, doch die Dinge entwickelten sich anders, als von ihm gedacht. Das ist eines der wenigen Details, die Joanne K. Rowling schon verraten hat. Tatsächlich spielt nun wohl der gesamte erste Film in New York.

Gedreht wird aber in den Warner-Studios Leavesden, in der Nähe von London. Dort sind alle acht Harry-Potter-Filme entstanden. Die Filmfirma Warner hat dazu den Regisseur verpflichtet, der die letzten vier Potter-Filme gemacht hat: David Yates. Englische Medien raten schon fleißig, welche Schauspieler wohl im Film mitwirken werden. Rowling und die Filmfirma sagen dazu nichts. Denn auch das soll bis auf Weiteres eines bleiben: geheim.

Schon gewusst?

Newton ("Newt") Artemis Fido Lurch Scamander wurde 1897 geboren. Seine Mutter züchtete Hippogreife und bestärkte ihn früh in seiner Leidenschaft für phantastische Tierwesen. Er besuchte die Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei und gehörte dort zum Haus Hufflepuff. Nach dem Abschluss arbeitete er im Zaubereiministerium, bekam aber schon 1918 den Auftrag, phantastische Tierwesen für ein Buch zu erforschen. Auf allen Kontinenten spürte er sie auf und gewann ihr Vertrauen. Gelegentlich musste er sie aber auch mit seinem Reisekessel in die Flucht schlagen. Später war er für die Einführung des Werwolf-Registers verantwortlich und er konnte durchsetzen, dass die Neuzüchtung gefährlicher Monster verboten wurde. 1979 bekam er den Merlin-Orden zweiter Klasse.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema