bedeckt München 20°

Familie:Eine helfende Hand im Scheidungskrieg

Die Kinder leiden oft ein Leben lang, wenn die Eltern sich trennen. Einen pensionierten Richter lässt das nicht ruhen. Unermüdlich kämpft er für seine Idee, die Rechte von Trennungskindern zu stärken.

Von Rainer Stadler, Berlin

Mutter mit Kind

Sorgerechtsverfahren haben oft verheerende Folgen für die Kinder. Sie bekommen vermittelt, dass sich Konflikte nicht friedlich lösen lassen. Richter Prestien findet: Sie brauchen vor Gericht Unterstützung.

(Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Hans-Christian Prestien ist 74 und hat elf Enkel. Er könnte diesen Tag auch am Chiemsee verbringen, wo eine seiner vier Töchter lebt, und mit ihren Kleinen herumtollen. Stattdessen steht der pensionierte Familien- und Jugendrichter im holzgetäfelten Auditorium der tschechischen Botschaft in Berlin und referiert über eine Idee, die er Fachleuten und Politikern nun schon seit vier Jahrzehnten "wie sauer Bier" hinterherträgt, so drückt er es aus. Es geht Prestien darum, Kindern vor Familiengerichten einen Anwalt zur Seite zu stellen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
USA und China
"Ich habe diese Macht"
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Izabella, Schülerin an einer Sommerschule in Gütersloh, mit Lehramtsstudent Paul Sperber
Schule und Corona
Lohnen sich Summer Schools?
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite