bedeckt München 17°

Essay:Über Griffe

Sexuelle Belaestigung

Ist doch nichts passiert! Das Problem des Grapschens ist eine vermeintliche Harmlosigkeit. Wer sich dagegen wehrt, wird zur Spaßbremse.

(Foto: Giribas Jose/SZ Photo)

Unsere Autorin wurde angegrapscht und etwas Seltsames passierte: Sie wusste nicht, wie sie darauf reagieren soll. So geht es vielen Frauen - warum ist das bloß so?

Darauf hatte ich mich gefreut: ein tolles Paar, sie knapp 80 Jahre alt, er 90, und ein gemeinsames Leben, das so spannend ist, dass daraus eine Geschichte für diese Zeitung werden sollte. Also bin ich vor zwei Wochen zu ihnen gefahren, und sie haben mir einen Tag lang von ihren Erlebnissen erzählt. Abends sagten sie, ich könne doch nicht nur hierherkommen, ohne ein bisschen was von der Gegend zu sehen. Zumindest diese eine Kirche, die müssten sie mir zeigen. Klar, warum nicht, sagte ich.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Ägypten
Der Präsident und sein Quälgeist
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land