bedeckt München 15°
vgwortpixel

Essay:Totaler Verriss

Zerreissen

Radikalität ist ein politischer Lifestyle geworden. Sie schafft die Illusion, das Bessere zu wollen. Illustration: Bernd Schifferdecker

In der Politik, auf Twitter, im Biomarkt und sogar bei deutschen Autobauern gilt jetzt die Devise: Bloß keine Kompromisse! Über die neue Lust an radikalen Lösungen.

Wie es aussieht, werden Veränderungen in den großen Betriebssystemen unseres Landes nicht mehr wie früher üblich mit Augenmaß und nach eingehender Prüfung aller Optionen vorgenommen, sondern: radikal. Das Unternehmen müsse sich radikal verändern, sagte Ola Källenius, der Vorstandsvorsitzende der Daimler AG in dieser Woche. Der Autokonzern wird wegen der Dieselkrise viele Mitarbeiter entlassen müssen. Lebensweisen müssen sich radikal ändern, wenn wir der Klimakrise begegnen wollen, Lufthansa benötigt radikale Lösungen, wenn es dem sinkenden Image der Flugreisen trotzen will, und Ritter Sport hat sich bereits radikal verändert, indem es seine Verpackung aus Papier fertigen lässt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Heimtrainer
Hausarrest macht hibbelig
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Freizeit
"Wenn wir gehen, werden wir kreativer"
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Zur SZ-Startseite