bedeckt München 17°

Gefühle:Warum Empathie schaden kann

pa_masken

Empathie "kann uns dabei helfen, andere besser zu verstehen. Aber sie führt nicht dazu, dass wir anderen helfen", sagt der Wissenschaftler Fritz Breithaupt.

Illustration: Stefan Dimitrov

Die Gesellschaft braucht dringend mehr Mitgefühl, um nicht zu verrohen. Oder? Der Wissenschaftler Fritz Breithaupt findet: im Gegenteil. Ein Gespräch über die Schattenseiten der Empathie.

Die Forderung nach Empathie ist heute so etwas wie der Schlachtruf all jener, die für Frieden, Gleichberechtigung und soziale Gerechtigkeit sind - oder kurz: gegen Donald Trump. Empathie soll vor einer Gesellschaft bewahren, in der jeder nur auf seinen eigenen Vorteil bedacht ist und sich nicht um das Leid anderer schert. Fritz Breithaupt, der in den USA Germanistik und Kognitionswissenschaften lehrt, sieht das anders. Er hat ein Buch darüber geschrieben, dass Empathie auch negativ sein kann: "Die dunklen Seiten der Empathie".

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Klimaschutzpaket
Wege in die Zukunft
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Jeffrey Epstein
American Psycho
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot