Dornröschen-Syndrom:Halt mich

dornröschen

Beth mag es nicht, wenn Dan um 22 Uhr das Licht löscht. Sie fürchtet immer, am nächsten Morgen nicht aufzuwachen. Aber Patienten mit Dornröschen-Syndrom nutzt ein fester Schlafrhythmus.

(Foto: Jon Shard)

Manchmal schläft Beth monatelang - sie leidet am seltenen Dornröschen-Syndrom. Ihr Freund Dan setzt sich dann trotzdem jeden Tag an ihr Bett. Die Geschichte einer Liebe, in der die Zeit relativ ist

Von Lorenz Wagner, SZ-Magazin

Und dann kam der Novembertag, an dem Beth sich am Mittag aufs Sofa legte und schlief. Als es dämmerte, die tea time rückte näher, ging Janine in die Küche und stellte Wasser auf. "Möchtest du auch eine Tasse?", rief sie ins Wohnzimmer hinein. Stille.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Monoedukation
Wie zeitgemäß sind Mädchenschulen?
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB