Momentaufnahmen im Oktober:Bilder des Tages

Schönes, Erschreckendes, Absurdes und ganz Alltägliches: Momentaufnahmen aus allen Ecken der Welt, laufend aktualisiert.

Momentaufnahmen im Oktober: undefined
(Foto: Christoph Soeder/dpa)

Den Fahrschein, bitte: Eine Frau geht durch den U-Bahnhof Museumsinsel in Berlin - womöglich mit dem neuen 29-Euro-Ticket für den öffentlichen Personennahverkehr, das am 1. Oktober in der Hauptstadt startet. Eine Nachfolge für das bundesweite 9-Euro-Ticket ist weiter unklar.

Momentaufnahmen im Oktober: undefined
(Foto: Ahmad Al-Rubaye/AFP)

In Aufruhr: Demonstranten helfen in Bagdad einem Verletzten. Bei Protesten wurden zahlreiche Zivilisten und Sicherheitskräfte verwundet. Demonstranten hätten unter anderem Steine und Molotow-Cocktails geworfen, diese setzten Augenzeugen zufolge Tränengas ein. Im Irak ringen die rivalisierenden politischen Kräfte seit Monaten miteinander. Seit der Parlamentswahl 2021 ist die Regierungsbildung gescheitert, die Menschen im Land leiden derweil unter einer Wirtschaftskrise, Inflation und Korruption.

Momentaufnahmen im Oktober: undefined
(Foto: Alexandre Meneghini/REUTERS)

Protest im Dunkeln: Auch in Kuba gehen Menschen auf die Straße, wie in der Hauptstadt Havanna. Hintergrund sind seit Tagen andauernde Stromausfälle in Folge des schweren Hurrikans Ian.

Momentaufnahmen im Oktober: undefined
(Foto: Jorge Silva/REUTERS)

Partykracher: Diese Szene hingegen wirkt nur gefährlich - gehört aber zu einer Prozession des alljährlichen Vegetarier-Festivals taoistischer Gläubiger in der thailändischen Provinz Phang Nga. Dabei spielen auch Feuerwerkskörper eine wichtige Rolle.

Momentaufnahmen im Oktober: undefined
(Foto: Prakash Methema/AFP)

Festlich: Eine religiöse Feier findet auch nahe der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu statt, hier versammeln sich hinduistische Gläubige.

Momentaufnahmen im Oktober: undefined
(Foto: Valery Hache/AFP)

Donnerwetter: In der Nacht ziehen schwere Gewitter über die Côte d'Azur - Blitze erhellen auch den Himmel über Nizza.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema