Zum Tod des Malers Lucian FreudDas ist der Wahrheit

Seine Aktbilder waren faltig, fahl, fett, manche provozierend abstoßend - bis auf das von Kate Moss. Anders als Großvater Sigmund wollte Lucian Freud Zeit seines Lebens die menschliche Seele nach außen tragen.

Seine Aktbilder waren faltig, fahl, fett, manche provozierend abstoßend - bis auf das von Kate Moss. Anders als Großvater Sigmund wollte Lucian Freud Zeit seines Lebens die menschliche Seele nach außen tragen - und den Menschen in seiner fleischigen Hinfälligkeit zeigen. Die Bilder.

Schwere Kost: Als "teuerste Frau der Welt" wurde die Mitarbeiterin des Londoner Arbeitsamts, Sue Tilly, bezeichnet, als dieses Aktgemälde von ihr bei Christie's versteigert wurde. Das Bild "Benefits Supervisor Sleeping" kam 2008 in New York für 33,6 Millionen Dollar unter den Hammer. Es hieß, der russische Milliardär und Fußball-Mäzen Roman Abramowitsch habe diese Rekordsumme gezahlt - und es war definitiv der höchste Auktionspreis, der jemals für das Werk eines noch lebenden Künstlers erzielt wurde. Nun ist der Künstler im Alter von 88 Jahren gestorben. Lucian Freud ...

Text und Bildauswahl: Ruth Schneeberger/sueddeutsche.de/dpa/afp/cris/bgr

Bild: dpa 22. Juli 2011, 14:402011-07-22 14:40:34 © sueddeutsche.de/rus