bedeckt München
vgwortpixel

Zentrum für Politische Schönheit:Von Papens Grabplatte wieder aufgetaucht

Die im Saarland entwendete Grabplatte des früheren Reichskanzlers Franz von Papen ist vor der CDU-Zentrale in Berlin gefunden worden.

Die aus dem saarländischen Wallerfangen verschwundene Grabplatte des früheren Reichskanzlers Franz von Papen ist vor der CDU-Bundeszentrale in Berlin wieder aufgetaucht.

Die Steinplatte wurde mutmaßlich von Aktivisten des Zentrums für Politische Schönheit vor dem Gebäude abgelegt, wie ein Polizeisprecher dem Evangelischen Pressedienst bestätigte. Sie sei von der Polizei sichergestellt und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden, sagte der Sprecher. Die Beamten gehen davon aus, dass es sich um das Original handelt.

Kunst "Pietätlos und geschichtsvergessen"
Installation mit der Asche von Toten

"Pietätlos und geschichtsvergessen"

Jüdische Organisationen kritisieren die Kunstaktion "Suchet nach uns!" des Zentrums für Politische Schönheit harsch. Der Grünen-Politiker Volker Beck erstattet Anzeige. Und das ZPS? Legt nach.

Auf ihrer Webseite und bei Twitter erklärten die Aktionskünstler, Franz von Papen "möchte mit der Union die Gefahren besprechen, wenn man sich mit Faschisten einlässt und ob Demokratiefeinde durch Macht überhaupt domestiziert, demaskiert oder eingehegt werden können".

Von Papen gilt als Steigbügelhalter Adolf Hitlers, da er als Konservativer direkt an der ersten Regierung der NSDAP beteiligt war. Die Entwendung der Grabplatte Anfang der Woche gehört zu einer umstrittenen Aktion des Zentrums für Politische Schönheit. Die Künstler hatten angebliche Asche von Holocaust-Opfern gegenüber des Reichstags in einer Stahlsäule ausgestellt. Diese Aktion hatte sowohl bei jüdischen Organisationen als auch beim Antisemitismus-Beauftragten der Bundesregierung, Klein, für Kritik gesorgt.

Kunst Mit Erinnerung hat das nichts zu tun

Juden in Deutschland

Mit Erinnerung hat das nichts zu tun

Die ZPS-Aktion "Sucht nach uns" beleidigt die jüdische Erinnerungskultur, findet unsere Autorin Mirna Funk. Dabei ist es egal, ob die Stele vor dem Reichstag Asche toter Juden enthält oder nicht.   Gastbeitrag von Mirna Funk