Walter Moers im Gespräch "Meine Lügen sind die besten"

Käpt'n Blaubär - eine der erfolgreichsten Figuren von Walter Moers.

Käpt'n Blaubär, das Kleine Arschloch und der Comic-Bestseller "Adolf, die Nazisau": Walter Moers ist der kommerziell erfolgreichste deutsche Schriftsteller der vergangenen zwei Jahrzehnte. Er meidet die Öffentlichkeit, doch in einem seiner seltenen Interviews spricht er mit der SZ über das Lügen.

Von Claudia Henzler und Ronen Steinke

Der Schriftsteller und Comicautor Walter Moers rät Eltern zu einer entspannten Haltung in Sachen Lüge und Wahrheit, auch im Umgang mit Nikolaus und Christkind. "Ich glaube, die meisten Kinder machen das mit dem Glauben an übernatürliche Wesen oder Welten ganz gut mit sich selbst aus - falls sie nicht in einer Sekte aufgezogen werden", sagte er in einem seltenen E-Mail-Interview mit der Süddeutschen Zeitung.

Er selbst sei als Kind von Comicfiguren wie Donald Duck oder Superman fasziniert gewesen, auch ohne daran zu glauben, dass sie wirklich existieren. "Sie faszinierten mich durch Humor oder ihre phantastischen Qualitäten, das hat völlig gereicht und tut es heute noch." Kinder könnten gut zwischen Wahrheit und Lüge unterscheiden: Sie hätten "oft einen viel besseren Bullshit-Detektor, als manche Erwachsenen denken. Also Vorsicht damit, was man ihnen aufbinden will", sagt Moers.

Von Kinderbüchern hält der Schöpfer der erfolgreichen Kinderfigur Käpt'n Blaubär wenig. "Die meisten Kinderbücher sind gedruckte Schlaftabletten, von Verlagen und Autoren schon von vorneherein als Wegwerfartikel konzipiert. Länger als ein paar Wochen sollen die im Kinderzimmer gar nicht überstehen. Die wenigen, die immer wieder neue Auflagen erleben oder gar zu Klassikern werden, passen in ein kleines Regal." In seiner Sammlung finden sich "Der Bär auf dem Försterball" von Peter Hacks und die "Mumin"-Bücher der Finnin Tove Jansson.

Obwohl er seine Karriere mit Gute-Nacht-Geschichten für das Sandmännchen begonnen hat, sieht sich Moers nicht als Kinderbuchautor. "Mein erster Roman, 'Die 13 ½ Leben', war tatsächlich als Kinderbuch geplant", räumt er ein. "Ich hatte sogar eine genaue Seitenzahl im Kopf: 120 Seiten. Dann geriet mir das Buch außer Kontrolle, es wurden über 700 Seiten daraus. Und tatsächlich hört das Buch so ziemlich genau ab Seite 120 auf, ein Kinderbuch zu sein." Ein Zielpublikum habe er danach nie wieder im Sinn gehabt.

Das vollständige Interview lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der Süddeutschen Zeitung und in der SZ-Digital-App auf iPhone, iPad, Android und Windows 8.