bedeckt München

Brass:Virtual Trumpet Ensemble

Hausmusik in der 14. Potenz: Das VTE spielt va Zoom gemeinsam auf Youtube.

Von Reinhard J. Brembeck

Wenn vierzehn Trompeter derzeit eine Nacht in Tunesien durchfeiern wollen, dann stellen sich ihnen die bekannten seuchenbedingten Hindernisse in den Weg. Aber Trompeter sind eine ganz besondere Spezies Mensch. Man kann sie um vier Uhr nachts aus dem Schlaf reißen oder mit einem Lastwagen überrollen, sie spielen dennoch sofort den Trauermarsch aus Gustav Mahlers Fünfter. Die vierzehn Trompeter können deshalb brav daheimbleiben, jeder bei sich, und dort Dizzy Gillespies "A Night in Tunesia" spielen.

Virtual Trumpet Ensemble

Bei den Trompetern des VTE sieht's auch nicht anders aus als bei unsereinem. Nur die Musik klingt besser. In der Mitte Walt Johnson und Keith Fiala.

(Foto: Virtual Trumpet Ensemble/Virtual Trumpet Ensemble)

Natürlich wohnen die zwei Frauen und zwölf Männer des Virtual Trumpet Ensemble (VTE: Bravissimi!), man sieht das auf der Website der Truppe wie auf Youtube, genauso spießig wie alle anderen, die ihre Wohnräume in Zoom-Sitzungen prostituieren. Aber die Musik fegt alle Einwände gegen die Inneneinrichtung hinweg. Vor allem, weil die beiden Megastarsupermeistertrompeter Keith Fiala und Walt Johnson den Klassiker für ein Duell der Sonderklasse nutzen und Tonhöhen erreichen, die auf einer Trompete für niemanden erreichbar sind. Wenn etwas aus der Seuchenzeit in Erinnerung bleibt, dann mit Sicherheit dieses Video.

© SZ
Zur SZ-Startseite