US-Schauspieler:Ray Liotta ist tot

Lesezeit: 2 min

US-Schauspieler: Im Waisenhaus ausgesetzt, adoptiert, später weltberühmter Schauspieler: Ray Liotta ist tot.

Im Waisenhaus ausgesetzt, adoptiert, später weltberühmter Schauspieler: Ray Liotta ist tot.

(Foto: Carlos Alvarez/Getty Images)

"Goodfellas", "Feld der Träume", "Killing Them Softly": Der vor allem für seine Gangster-Rollen bekannte US-Schauspieler Ray Liotta ist mit 67 Jahren gestorben.

Narbige Haut, stechende Augen: Ray Liotta hatte das passende Gesicht für Hollywoods Bösewicht-Rollen. Nun ist der vor allem für seine Rolle als Gangster Henry Hill in "Goodfellas" bekannte Schauspieler gestorben, "völlig überraschend" im Schlaf, wie seine Sprecherin mitteilte. Er habe sich zu Dreharbeiten in der Dominikanischen Republik aufgehalten. Liotta wurde 67 Jahre alt. Weitere Details wurden zunächst nicht bekannt.

Liotta wurde in Newark im Bundesstaat New Jersey geboren. Dort wurde er in ein Waisenhaus gegeben und im Alter von sechs Monaten adoptiert. Die Washington Post zitiert ihn aus Interviews: Er habe lange unter darunter gelitten, ein Adoptivkind zu sein und seiner leiblichen Mutter dafür insgeheim Vorwürfe gemacht, sagte Liotta einmal im Gespräch mit dem Talkmaster Larry King. Aber als er schließlich sie ausfindig machte, habe sich der Ärger schnell gelegt: "Als ich sie traf, wurde mir klar, dass sie es aus wirklich triftigen Gründen tat." In 99 Prozent der Fälle sei eine Freigabe zur Adoption zum Wohle des Kindes.

"Goodfellas", "Feld der Träume", "The Place Beyond the Pines"

Zu seinen bekanntesten Filmen zählt das Mafia-Epos "Goodfellas" (1990) von Regisseur Martin Scorsese, in dem Liotta an der Seite von Robert De Niro einen Gangster spielte. De Niro spielte zwar den Gangsterboss, nicht aber die Hauptrolle. Die ging an Liotta. Er spielte den Mafioso Henry Hill, der im italienischen Viertel New Yorks aufwächst und über kleine Jobs und erste Verbrechen in der Hierarchie der Cosa Nostra aufsteigt.

Er wirkte auch in Filmen wie "Feld der Träume", "Killing Them Softly" und "The Place Beyond the Pines" mit. Im vorigen Jahr war er in dem Mafia-Streifen "The Many Saints of Newark" zu sehen.

Insgesamt trat er in mehr als 70 Filmen auf, zunächst in den 80er Jahren in Fernsehfilmen. 1986 bekam er seine erste Golden-Globe-Nominierung als flüchtiger Ex-Sträfling in "Something Wild". Drei Jahre später trat er in "Field of Dreams" auf, einem Baseball-Film mit Kevin Costner. 1990 dann in einer Hauptrolle des Gangster-Epos "Goodfellas", das vielen als einer der besten Filme der Geschichte gilt. Liotta konnte auch eine Emmy-Trophäe vorweisen. Den begehrten Fernsehpreis holte er mit einem Gastauftritt in der Ärzte-Serie "Emergency Room".

Aus seiner 2004 geschiedenen Ehe mit der Schauspielerin Michelle Grace hatte Liotta eine erwachsene Tochter. Im Dezember 2020 gab er auf Instagram seine Verlobung mit Partnerin Jacy Nittolo bekannt. "Weihnachtswünsche können wahr werden", schrieb er damals. Er habe um ihre Hand angehalten und sie habe Ja gesagt.

Kollegen und Fans reagierten bestürzt auf den Tod. Die Nachricht habe ihn "sehr traurig" gemacht, teilt Robert De Niro mit. "Er ist viel zu jung, um von uns zu gehen", schrieb der 78-Jährige. "Ich bin völlig erschüttert, diese schreckliche Nachricht über meinen Ray zu hören", schrieb die Schauspielerin Lorraine Bracco auf Twitter. "Ich kann überall auf der Welt sein und Leute kommen und sagen mir, dass ihr Lieblingsfilm 'Goodfellas' ist. Dann fragen sie immer, was das Beste daran war, diesen Film zu machen. Meine Antwort ist immer dieselbe gewesen ... Ray Liotta."

"Er war ein wunderbarer Künstler", schrieb Jamie Lee Curtis auf Twitter. "Mein Buddy, mein Freund. Warum so früh?", trauerte Josh Brolin. Komiker Seth Rogen würdigte Liotta als "wahre Legende mit immensem Talent und Würde". Der Musikkritiker Steven Hyden würdigte bei Twitter Liottas Leistung im Film "Goodfellas": "Die Kokainsequenz ist einfach unglaublich schauspielerisch, urkomisch und erschütternd zugleich".

Der Comedy-Autor und Schauspieler Matt Oswalt nahm bei Twitter Bezug auf das Ende von "Goodfellas": "RIP Ray Liotta. Hoffentlich servieren sie dir im Himmel keine Eiernudeln und Ketchup."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB