USA:US-Lyrikerin Louise Glück ist tot

USA: Die Lyrikerin Louise Glück bekam den Nobelpreis für Literatur, weil sie "eine unvergleichliche poetische Stimme" habe, hieß es in der Begründung des Preiskomitees.

Die Lyrikerin Louise Glück bekam den Nobelpreis für Literatur, weil sie "eine unvergleichliche poetische Stimme" habe, hieß es in der Begründung des Preiskomitees.

(Foto: ROBIN MARCHANT/AFP)

Die Amerikanerin erhielt 2020 den Literaturnobelpreis. Sie wurde 80 Jahre alt.

Die US-Lyrikerin und Literaturnobelpreisträgerin Louise Glück ist tot. Das bestätigte der Chef des Verlags Farrar, Straus and Giroux, Jonathan Galassi, am Freitag in New York. Glück wurde 80 Jahre alt. Die Todesursache sei Krebs gewesen, berichtet die New York Times unter Berufung auf Richard Deming, einen Kollegen von Glück an der Englisch-Fakultät der Elite-Universität Yale.

Glück war 2020 mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet worden. Die Schwedische Akademie begründete die Auswahl mit der "unverkennbaren poetischen Stimme", mit der Glück "mit strenger Schönheit die individuelle Existenz universell" mache. "Erst habe ich Panik bekommen, dann dachte ich, dass ich halluziniere", sagte die Lyrikerin damals in einer ihrer ersten Reaktionen auf den Preis. "Danach fühlte ich mich unglaublich geehrt."

Die Poetin wurde in New York geboren und wuchs in Long Island auf. Schon als Mädchen schrieb sie Gedichte. Nach ihrem Debüt "Firstborn" (1968) veröffentlichte die heutige Literaturprofessorin zahlreiche weitere Gedichtbände sowie mehrere Bücher mit Essays über Poesie.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: