bedeckt München 18°
vgwortpixel

Theater:Das Rhönrad neu erfinden

La Strada
Schauburg

Menschen, die mit stiller Sensation diverse Sonderbarkeiten machen - und drei Rhönräder: So sieht "La Strada" auf der Bühne der Schauburg aus.

(Foto: Digipott)

Beat Fähs zauberhafte Inszenierung von "La Strada" an der Schauburg

Ein bisschen vollständiger als nach dem Film fühlt man sich schon, gerade noch. Guckt man Federico Fellinis "La Strada", löst man sich am Ende auf in ein Tränenmeer, es ist so unendlich traurig. Wie ein junges Reh hüpft man aus der Schauburg auch nicht raus, eher versonnen tappst man herum, nachdenklich, irgendwie auch verzaubert. Das passt dann auch zu Fellini an sich. Und passt natürlich zum Regisseur des Abends, Beat Fäh. Mit minutiöser Präzision beendet dieser mit "La Strada" am Theater der Jugend seine Regiekarriere, wird fürderhin nur noch Athleten trainieren - das macht er hier auch schon. Denn neben sieben Menschen, die auf der Bühne mit stiller Sensation diverse Sonderbarkeiten machen, spielen hier drei Rhönräder mit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Sport
"Ein gesunder Körper beginnt damit, dass man im Kopf runterfährt"
Teaser image
Corona und Kinderbetreuung
Was Eltern jetzt tun können
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Zur SZ-Startseite