Sommerserie: Am Wasser Odysseus kann kommen

Die Maler und Dichter haben Palermo immer nur als Stadt am Wasser interpretiert, es kam aber darauf an, ihr überhaupt erst einmal einen satisfaktionsfähigen Strand zu verschaffen.

Von Thomas Steinfeld

Der Strand ist eine Entdeckung der Kunst. Als noch kein Mensch auch nur daran dachte, hinunter zum Wasser zu gehen, sich dort seiner Kleider zu entledigen und, auf dem Rücken oder dem Bauch liegend, alle Viere von sich zu strecken, hatten die Maler längst ihre Staffeleien aufgestellt und die Szene festgehalten, in der das Land dem Meer begegnet. Das Land besteht dabei vorzugsweise aus Bergen, die steil zum Wasser abfallen. Als besonders pittoresk gelten solche Landschaften, und so war es ...