bedeckt München 24°

"Schermanns Augen" von Steffen Mensching:Der Zeichenleser

Landestheater Rudolstadt

Der Schriftsteller, Schauspieler und Regisseur Steffen Mensching, 1958 in Ostberlin geboren, ist seit der Spielzeit 2008/09 Intendant am Landestheater Rudolstadt in Thüringen.

(Foto: Maurice Weiss/OSTKREUZ)

Steffen Mensching erzählt vom Grafologen Rafael Schermann. Sein Roman ist ein erstaunliches erzählerisches Bergwerk.

Der elfjährige Schüler Steffen Mensching aus Berlin-Lichtenberg war stolz, als er zum Agitator gewählt wurde, verantwortlich für die Politinformation in der Klasse. Davon erzählt er in seinem ersten, teils autobiografischen Roman "Jacobs Leiter" (2003). Noch als Jugendlicher glaubte er, dass sich aus der DDR etwas machen ließe. Er hielt ihr zugute, dass Brecht und Eisler dort hätten leben wollen. Aber dann muss ihm klar geworden sein, wie schwierig Veränderung werden konnte. Im Jahr 1979 veröffentlichte der 21-jährige Autor seinen ersten Gedichtband und schloss sich der Clowns-Truppe "Karls Enkel" an, die unter dem Dach der Berliner Volksbühne für ungewöhnlichen Widerstand sorgte. Mit Worten gingen die "Enkel" vorsichtig um, spielten aber mit Masken und Musik und prägten dabei einen Code, der schwer zu knacken war. Als Scharlatanerie war Widerspruch möglich.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Visa-Chef Alfred Kelly
"Das Leben ist kurz, man kann sich ruhig mal etwas gönnen"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot