Schauspieler Karlheinz Böhm:Sein Leben in Bildern

Bekannt wurde er als Kaiser Franz in der "Sissi-Trilogie", seine Leidenschaft aber wurde die Hilfe für Äthiopien: Nun ist der österreichische Schauspieler Karlheinz Böhm im Alter von 86 Jahren gestorben. Sein Leben in Bildern.

9 Bilder

Karl-Heinz Böhm ist tot

Quelle: Tobias Hase/dpa

1 / 9

Bekannt wurde er als Kaiser Franz in der "Sissi-Trilogie", seine Leidenschaft aber wurde die Hilfe für Äthiopien. Nun ist der österreichische Schauspieler Karlheinz Böhm im Alter von 86 Jahren gestorben. Sein Leben in Bildern.

Karlheinz Böhm wuchs als einziges Kind der Sopranistin Thea Linhard und des Dirigenten Karl Böhm in Darmstadt, Hamburg und Dresden auf. Eigentlich wollte er Pianist werden, studierte dann aber Anglistik und Germanistik.

Hildegard Knef, 1952

Quelle: DPA

2 / 9

Allerdings brach er sein Studium ab, um Schauspieler zu werden. Eine seiner ersten Filmrollen spielte er in "Alraune" (1952). In dem deutschen Horrorfilm war er neben Hildegard Knef als junger Medizinstudent Frank Braun zu sehen.

Romy Schneider, Sissi

Quelle: dpa

3 / 9

Richtig bekannt wurde der Schauspieler jedoch als Kaiser Franz Joseph in der "Sissi"-Trilogie (1955, 1956, 1957) an der Seite von Romy Schneider. Ein Erfolg, der auch ein eher biederes Image mit sich brachte. Dieses versuchte Böhm in den folgenden Jahren abzustreifen.

MUTTER KÜSTERS FAHRT ZUM HIMMEL

Quelle: OBS

4 / 9

Nach einem unbefriedigenden Ausflug nach Hollywood kehrte Karlheinz Böhm Mitte der sechziger Jahre nach Europa zurück. Hier spielte er in vielen Filmen des Regisseurs Rainer Werner Fassbinder mit, unter anderem in "Mutter Küsters' Fahrt zum Himmel" (1975).

Karl-Heinz Böhm ist tot

Quelle: dpa

5 / 9

Zuletzt lebte Karlheinz Böhm in vierter Ehe mit der aus Äthiopien stammenden Agrarexpertin Almaz Böhm zusammen. Sie wurde zwischenzeitlich auch geschäftsführende Vorsitzende der Böhm-Stiftung "Menschen für Menschen", gab diese Tätigkeit 2013 jedoch wieder ab, um sich um ihren mittlerweile erkrankten Mann zu kümmern.

Karlheinz Böhm in Äthiopien, 1992

Quelle: dpa

6 / 9

Im Jahr 1976 wurde Böhm zum ersten Mal mit der Armut in Afrika konfrontiert, als er in Kenia Urlaub machte, um sich von einer Krankheit zu erholen. Einige Zeit später, 1981, flog Böhm das erste Mal nach Äthiopien und gründete im November des selben Jahres die Stiftung "Menschen für Menschen".

Im Urwaldkrankenhaus von Mettu: Böhm 1992 beim Besuch in dem 100-Betten-Krankenhaus in Äthiopien, das sich in einem desolaten Zustand befand.

Karlheinz Böhm in einer Schule in Äthiopien, 1986

Quelle: DPA

7 / 9

Die Stiftung, die sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz aktiv ist, führt in zehn Regionen Äthiopiens langfristig angelegte Hilfsprojekte durch. Der Sitz der deutschen Stiftung befindet sich in München.

Karlheinz Böhm im Jahr 1986 in einer durch Spendengelder geförderten Schule in Äthiopien.

Karlheinz Böhm ist tot

Quelle: Jörg Carstensen/dpa

8 / 9

Karlheinz Böhm reiste oft nach Äthiopien. Hier ist er bei der feierlichen Eröffnung eines Ausbildungszentrums in Alem Ketema zu sehen. Vorwürfe gegen seine Stiftung wegen angeblicher Bilanzfälschung, Verschwendung und Intransparenz machten zuletzt Schlagzeilen, wurden jedoch entkräftet.

Karlheinz Böhm ist tot

Quelle: dpa

9 / 9

Am Donnerstagabend ist der Schauspieler Karlheinz Böhm im Alter von 86 Jahren in seinem Haus in Grödig bei Salzburg gestorben. Er war äthiopischer Ehrenbürger und hatte 2001 das Bundesverdienstkreuz erhalten.

"Mit Karlheinz Böhm verliert die Welt einen mutigen Visionär und unerbittlichen Kämpfer für Gerechtigkeit", erklärte "Menschen für Menschen" in München.

© SZ.de/ina/ihe
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB